Vincenz Duncker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vincenz Duncker (* 9. November 1884 in Wepener, Oranje-Freistaat, Südafrika; † nach 1908) war ein deutscher Leichtathlet und Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen, der 1906 bei den Zwischenspielen in Athen die Bronzemedaille im 110-Meter-Hürdenlauf gewann.

Vincenz Duncker hatte einen in Deutschland (Schleswig-Holstein) geborenen Vater, der nach Südafrika auswanderte, dort kam Vincenz zur Welt. Nach dem Zweiten Burenkrieg kehrte die Familie 1902 nach Deutschland zurück. Der Vater erhielt in Dresden das Stadtrecht und damit er und auch sein Sohn Vincenz die deutsche Staatsbürgerschaft.

Von 1903 bis 1904 arbeitete Vincenz Duncker als Volontär in den Lehrfabrikwerkstätten am Technikum Mittweida. Von 1904 bis 1907 studierte er Elektrotechnik am Technikum. Er war ab 1905 Mitglied des "Mittweidaer Ballspiel-Clubs am Technikum Mittweida e. V." in den Sportarten Leichtathletik und Fußball und nahm an nationalen und internationalen Leichtathletikwettkämpfen teil. Vincenz Duncker gewann 1905 bis 1907 dreimal in Folge die Deutsche Meisterschaft im 110-Meter-Hürdenlauf und nahm 1906 für Deutschland an der Zwischenolympiade in Athen teil. Vincenz Duncker errang die Bronzemedaille im 110-Meter-Hürdenlauf. 1907 kehrten er und seine Familie nach Südafrika zurück.

Südafrika meldete Duncker, der inzwischen Berufsläufer war, für die Olympischen Sommerspiele 1908 in London für die Läufe über 100 m, 200 m, 400 m, 110-m-Hürden, 400-m-Hürden und eine Staffel an. Wahrscheinlich wurde er an der Teilnahme gehindert, weil damals in Deutschland die Behauptung verbreitet wurde, Duncker habe sich mit der falschen Behauptung, er sei deutscher Staatsbürger, in die deutsche Mannschaft für die Spiele 1906 eingeschmuggelt.

Nach 1908 verliert sich seine Spur, sein Vater teilt 1911 in einem Brief an das Technikum Mittweida lediglich mit, dass sein Sohn als Ingenieur in einer Goldgrube tätig sei.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan-Peter Domschke, Sabine Dorn, Hansgeorg Hofmann, Rosemarie Poch, Marion Stascheit: Mittweidas Ingenieure in aller Welt. Hochschule Mittweida (Hrsg.): Mittweida 2014, S.36f.