Vindhya Pradesh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die größeren Staaten von Vindhya Pradesh

Vindhya Pradesh war eine Union von Fürstenstaaten in Zentralindien in den Regionen Bundelkhand und Baghelkhand südlich von Benares (Varanasi). 1951 hatte sie eine Fläche von 61.132 km² und 3,6 Millionen Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Vindhya Pradesh entstand am 4. April 1948 durch den Zusammenschluss von 35 Fürsten, die der Central India Agency in Britisch-Indien unterstanden hatten und die sich nun dem neuen Staat Indien anschlossen. Die größten dieser Staaten waren Rewa(h), Orchha, Panna, Bijawar, Chhatarpur, Charkhari, Datia (Duttia), Baraundha, Nagod, Ajaigarh, Samthar und Maihar. Hauptstadt wurde Rewa.

Am 1. Januar 1950 wurden die im Norden liegenden Exklaven (10 Staaten) dem Bundesstaat Uttar Pradesh angegliedert. Am 1. November 1956 wurden alle Fürstenstaaten aufgelöst und dem Bundesstaat Madhya Pradesh einverleibt.

Politik[Bearbeiten]

Der letzte Maharaja von Rewa Martand Singh (1923–1995) wurde erstes Staatsoberhaupt (Rajpramukh). Von 1949 bis 1952 war das höchste Amt in Vindhya Pradesh der Chief Commissioner, von 1952 bis 1956 der Vizegouverneur.

Rajpramukh

1948–1949: Martand Singh (1923–1995)

Chief commissioner

1949–1950: S. N. Mehta (1904–)
1950–März 1952: V. K. B. Pillai

Vizegouverneur

März 1952–Januar 1956: K. Santhanam (1895–1980)
Januar 1956–31. Oktober 1956: M. Tirumala Rao (1901–1970)


Der Regierung standen die folgenden Chief Minister vor:

April 1948–April 1949: Awadesh Pratap Singh (1888–1967)
April 1949–12. März 1952: President’s rule
13. März 1952–31. Oktober 1956: Shambhunath Shukla (1903–)

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Birken: Philatelic Atlas of British India, CD-ROM, Hamburg 2004
  • Copland, Ian: The princes of India in the endgame of empire 1917–47, Cambridge 1997. ISBN 0-521-57179-0
  • Schwartzberg, Joseph E., Hrsg.: A historical atlas of South Asia, 2. A., New York/Oxford 1992, ISBN 0-19-506869-6

Weblinks[Bearbeiten]