Vinko Puljić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vinko Kardinal Puljić in Marija Bistrica, 2012
Wappen des Kardinals

Vinko Kardinal Puljić (* 8. September 1945 in Priječani, Jugoslawien) ist Erzbischof von Vrhbosna (Sarajevo).

Leben[Bearbeiten]

Vinko Puljić absolvierte seine Schulzeit und sein theologisches Studium an kirchlichen Schulen in Zagreb und Đakovo. 1970 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und wirkte anschließend bis 1973 als Kaplan in Banja Luka.

Von 1973 bis 1978 war er Seelsorger in Ravska, von 1978 bis 1987 arbeitete er als Spiritual an den Seminaren von Zadar. Regelmäßig veranstaltete er Exerzitien, Einkehr- und Besinnungstage. Anschließend leitete er als Pfarrer drei Jahre lang die Gemeinde in Bosanska Gradiška. 1990 war er kurzzeitig Subregens des Priesterseminars in Sarajevo, erhielt dann aber die Ernennung zum Erzbischof der Kirchenprovinz Vrhbosna-Sarajevo. 1991 empfing er in Rom durch Papst Johannes Paul II. die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der damalige Offizial im Vatikanischen Staatssekretariat, Erzbischof Giovanni Battista Re, und der damalige Sekretär der Kongregation für die Bischöfe, Erzbischof Justin Francis Rigali.

Am 26. November 1994 nahm ihn dieser als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Chiara a Vigna Clara in das Kardinalskollegium auf. Zu diesem Zeitpunkt war er mit 49 Jahren jüngstes Mitglied des Kardinalskollegiums.[1] Weiterhin ist er Mitglied der Kongregation für die Evangelisierung der Völker und des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog.

Vinko Kardinal Puljić war in den Jahren 1995-2002 und 2005-2010 Vorsitzender der Bischofskonferenz für Bosnien und Herzegowina[2].

Während des Bosnienkrieges leistete er humanitäre Hilfe, auch unter eigener Gefährdung. Durch sein Engagement für den Frieden erlangte Puljić internationale Bekanntheit.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vinko Puljić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Giancarlo Zizola: Der Nachfolger. Patmos-Verlag, Düsseldorf 1997 (Originaltitel: Le successeur, übersetzt von Dieter Schürmann), S. 114, DNB 949179787.
  2. Bischofskonferenz für Bosnien und Herzegowina (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Marko Jozinović Erzbischof von Vrhbosna
seit 1990