Vinland-Sagas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mögliche Reiserouten nach Eiríks saga rauða und der Grænlendinga saga.

Als Vinland-Sagas werden zwei Isländersagas, die Grænlendinga Saga (Die Saga von den Grönländern) und Eiríks saga rauða (Die Saga von Erik dem Roten) bezeichnet.

Die Sagas liefern die am vollständigsten erhaltenen Informationen über die Skandinavische Kolonisierung Amerikas. Die teils sich widersprechenden Sagas wurden frühestens 200 Jahre nach den in ihnen beschriebenen Reisen verfasst. Trotz der Widersprüche werden sie von Historikern als Grundlage des Wissensbestands über die skandinavische Kolonisierung Nordamerikas angesehen.

In den 1960er Jahren wurde in L'Anse aux Meadows auf Neufundland von dem Ehepaar Anne-Stine und Helge Ingstad eine skandinavische Siedlung ausgegraben, womit die in den Sagas beschriebenen Reisen als bewiesen angesehen wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Magnus Magnusson (Übers.): The Vinland Sagas: The Norse Discovery of America. Penguin Books, Baltimore 1965.
  • Jens Lamparth: Die Vinland Sagas und L’Anse aux Meadows: Eine Gegenüberstellung von literarischen Quellen und historischen Funden. Studienarbeit, GRIN, Munchen 2009, ISBN 978-3-640-36080-2 eingeschränkte Vorschau auf books.google.de

Weblinks[Bearbeiten]