Vintersorg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vintersorg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk Metal, Progressive Metal
Gründung 1994
Website http://www.myspace.com/vintersorganic
Gründungsmitglieder
Vintersorg (Andreas Hedlund)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre, Keyboard
Vintersorg (Andreas Hedlund)
Gitarre
Mattias Marklund
Bass
Steve DiGiorgio (Session-Musiker)
Schlagzeug
Asgeir Mickelson (Session-Musiker)

Vintersorg ist eine schwedische Folk- und Progressive-Metal-Band, die 1994, damals noch unter dem Namen Vargatron (‚Wolfsthron‘), gegründet wurde. Nach mehreren Besetzungswechseln war 1996 Andreas Hedlund schließlich alleiniges Mitglied von Vargatron und beschloss, das Projekt in Vintersorg umzubenennen. Ihre Musik verbindet Metal mit akustischen Gitarren und klarem Gesang, des Weiteren sind viele Elemente aus der Folklore zu finden.

Der Name Vintersorg stammt von einer Figur aus dem Buch Isfolket (‚Das Eisvolk‘) von Margit Sandemo, in dem Vintersorg der Sohn eines Heidenhäuptlings ist. Grob übersetzt würde es ‚Wintertrauer‘ bedeuten.

Stil und Konzept[Bearbeiten]

Die ersten Alben sind hauptsächlich in schwedisch geschrieben und handeln großteils von Mutter Natur, Mythologie, Sagen und Legenden, auch bedient er sich des Öfteren der Stimme von Cia Hedmark, welche zum damaligen Zeitpunkt Sängerin und Violinistin bei Otyg war.

Ab dem Album Cosmic Genesis waren die Liedtexte größtenteils in englischer Sprache gehalten und handelten nun vom Kosmos und dem Weltraum anstatt von Wäldern und Bergen. Der Einsatz weiblichen Gesangs, wie auf älteren Alben, gibt es ab Cosmic Genesis überhaupt nicht mehr. Zudem bekommt die Musik Vintersorgs einen deutlich progressiveren Anstrich, der spätestens seit The Focusing Blur tragendes Element wurde. Von den früheren Folk-Metal- und Black-Metal-Einflüssen ist nur noch wenig zu hören, das Album lässt sich eher dem Progressive Metal zuordnen. Außerdem bekam das einstige Solo-Projekt ab Cosmic Genesis Zuwachs: Nachdem Andreas Hedlund seine einstige Folk-Metal Gruppe Otyg auflöste, gesellte sich auch der ehemalige Gitarrist von Otyg, Mattias Marklund, zu Vintersorg. Als Session-Musiker sind seit dem Album Visions from the Spiral Generator Steve DiGeorgio (Bass) und Asgeir Mickelson (Schlagzeuger) bei Vintersorg aktiv.

Das 2007 erschienene Album Solens rötter verzichtet teilweise auf die progressiven, futuristischen Elemente, wie sie vor allem durch das Keyboard auf den vorherigen beiden Alben eingebracht wurden, und widmet sich eher wieder dem früheren Stil, wobei sich die Band nicht vollkommen zurückbesinnt und zum Beispiel die Gitarrenriffs fortschrittlich bleiben. Musikalisch handelt es sich um eine Fusion aus nordischer Folklore und epischen Black-Metal-Einflüssen. Die Texte sind wieder auf Schwedisch verfasst und sind inhaltlich gesehen eine Mischung des alten Vintersorg-Themas der Natur (z.B. Döpt i en jökelsjö ↔ ‚Getauft in einem Gletschersee‘, Spirar och gror ↔ ‚Sprösse und Keime‘) und der neueren Vintersorg-Themen der Gedankenwelt und der Wissenschaft (z.B. Kosmosaik ↔ ‚Kosmo-Mosaik‘, Strålar ↔ ‚Strahlen‘).[1].

Nebenprojekte[Bearbeiten]

Andreas Hedlund ist neben Vintersorg noch in anderen Bands aktiv. Zum einen ist er seit 2001 fester Sänger bei Borknagar, zum anderen leiht er dem Progressive-Metal-Projekt Fission von Schlagzeuger Benny Hägglund seine Stimme. Ende 2005 gründete er noch den „musikalischen Hybriden“ Cronian und startete ein weiteres Soloproject Waterclime, welches sich musikalisch an alten (Progressive-)Rock-Klassikern orientiert.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1998: Hedniskhjärtad (EP)
  • 1998: Till fjälls
  • 1999: Ödemarkens son
  • 2000: Cosmic Genesis
  • 2002: Visions from the Spiral Generator
  • 2004: The Focusing Blur
  • 2007: Solens rötter
  • 2011: Jordpuls
  • 2012: Orkan
  • 2014: Naturbål

Quellen[Bearbeiten]

  1. George Grant: Vintersorg - Solens Rötter.