Vinzenz Hauschka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vinzenz Hauschka (tschechisch Vincenc Houška, * 21. Januar 1766 in Mies; † 13. September 1840 in Wien) war ein böhmischer Komponist.

Der Schüler von Anton Laube und Josef Seger war bis 1788 Cellist in der Kapelle des Grafen von Thun. Später bekam er einen Posten als Beamter in Wien. Er zählte zu den Gründern und Leitern der Gesellschaft der Musikfreunde und dirigierte eine Anzahl von Konzerten, in denen auch Werke seines Freundes Ludwig van Beethoven aufgeführt wurden. Er komponierte mehrere Cellosonaten, Notturni, Kanons und Lieder. Seine Cellokonzerte und zahlreiche kammermusikalische Werke – darunter Quintette und Duette für den Baryton – sind verlorengegangen.

Im Jahr 1932 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Vinzenz-Hauschka-Gasse nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]