Vinzenz Lachner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vinzenz Lachner (1854)

Vinzenz Lachner (* 19. Juli 1811 in Rain am Lech; † 22. Januar 1893 in Karlsruhe) war ein deutscher Komponist, Dirigent und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten]

Vinzenz Lachner wurde in eine musikalische Familie geboren. Sein Vater Anton war Uhrmacher und Organist in Rain, den ersten Musikunterricht erhielt er von ihm. Seine Brüder Franz und Ignaz sowie sein Stiefbruder Theodor waren ebenfalls Komponisten, die beiden Schwestern waren als Organistinnen tätig.

Er besuchte ab 1822 das Gymnasium zu Augsburg, das er jedoch aus unbekannten Gründen nicht beendete. Ab 1830 war er nach Intervention seines Bruders Franz als Musiklehrer bei Graf Mycielski zu Cosvitz in Posen tätig. Vinzenz Lachner erhielt 1834 die Stelle seines Bruders Ignaz an der reformierten Kirche und am Kärntnertortheater in Wien. 1836 ging er – nun in Nachfolge seines Bruders Franz – als Kapellmeister ans Nationaltheater nach Mannheim und blieb dort mit kurzen Unterbrechungen bis zu seiner vorzeitigen Pensionierung im Jahre 1873. So war er im Jahre 1842 als Dirigent der Deutschen Operngesellschaft in London tätig, 1848 übernahm er für kurze Zeit die Stelle des Musikdirektors in Frankfurt am Main. Nach seinem Rückzug aus dem Amt des Dirigenten in Mannheim übersiedelte Lachner nach Karlsruhe. Hier wirkte er zunächst als Privatlehrer, ab 1884 als Musikpädagoge am Großherzoglich Badischen Konservatorium.

Unter seinen Zeitgenossen wurde er etwa von Johannes Brahms und Clara Schumann geschätzt. Zu seinen Schülern in Mannheim zählte der Dirigent Hermann Levi, in Karlsruhe der Pianist Max von Pauer.

Seine Geburtsstadt Rain würdigt ihn mit einem Straßennamen, dem Gebrüder-Lachner-Museum, das im Geburtshaus untergebracht ist, sowie der Benennung der Gebrüder-Lachner-Mittelschule. In Karlsruhe und Mannheim wurden ebenfalls Straßen nach Vinzenz Lachner benannt.

Werk[Bearbeiten]

Das kompositorische Schaffen Vinzenz Lachners, der der Neudeutschen Schule ablehnend gegenüberstand, umfasst hauptsächlich Vokalwerke, vor allem Lieder, jedoch auch zwei Sinfonien sowie Ouvertüren und Kammermusik. Er schrieb außerdem eine Schauspielmusik zu Schillers Turandot. Eine Festouvertüre und ein Klavierquartett wurden mit Preisen ausgezeichnet. Er erwarb sich darüber hinaus den Ruf eines herausragenden Dirigenten. Seine Werke sind - mit Ausnahme seiner komischen Männerchöre - heute weitgehend in Vergessenheit geraten.

Werkauswahl[Bearbeiten]

  • Klavier-Quartett in g-Moll op. 10
  • 6 Pièces caractéristiques op. 16 für Violoncello und Klavier
  • Fest-Ouvertüre für Orchester op. 30
  • 42 Variationen über die C-Dur-Tonleiter op. 42 für Klavier
  • Kinderlieder-Duette für Sopran, Bariton und Klavier op. 25
  • Sechs deutsche Tanzweisen für Violoncello und Klavier op. 65
  • Zwölf Ländler mit Intermezzo und Finale für Pianoforte G-Dur (1878)
  • Zyklus "Scherz im Ernst und Ernst im Scherz" op. 33
  • Lob des Frankenlandes (Wohlauf, die Luft geht frisch und rein) op. 33 Nr. 12
  • Lied fahrender Schüler (Pfarrherr du kühler, öffne dein Tor) op. 33 Nr. 13

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]