Viola Profonda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Tonumfang fehltVorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Klangbeispiel fehlt

Viola Profonda
Viola Profonda comparison
von links: Viola Profonda, Bratsche, Geige
Klassifikation Chordophon
Streichinstrument
Verwandte Instrumente Geige, Bratsche, Cello

Die Viola Profonda ist ein viersaitiges Streichinstrument, das die Tenorlage mit einer eigenen Klangfarbe ausfüllt und somit die harmonische Relation und das Gleichgewicht des klassischen Streichquartetts reformiert. Bei den klassischen Instrumentengattungen, wie beispielsweise den Holzblasinstrumenten, Blechblasinstrumenten und auch beim Chor, wird jede der vier Stimmen (Sopran, Alt, Tenor, Bass) von einer eigenen Klangfarbe repräsentiert.

Das herkömmliche Streichquartett füllt seine Vierstimmigkeit mit drei Klangfarben auf: zwei Geigen, Bratsche, Violoncello.

Durch die Viola Profonda wird das klassische Streichquartett mit der vierten Klangfarbe komplettiert.

Stimme Klassisches Streichquartett Natürliches Streichquartett
Sopran erste Geige Geige
Alt zweite Geige Bratsche
Tenor Bratsche Viola Profonda
Bass Violoncello Violoncello


So wie das Violoncello mit seiner Lage eine Oktave unter der Bratsche liegt, so ist die Lage der Viola Profonda dem System entsprechend eine Oktave unter der Geige.

  • Saitenstimmung: G – d – a – e’ oder F – c – g – d’
  • Spielweise: Wie bei der Geige - auf der Schulter liegend

Geschichte[Bearbeiten]

Die Viola Profonda wurde von dem bolivianischen Komponisten, Dirigenten und Instrumentenentwickler Gerardo Yaňez konzipiert, entwickelt, benannt und in seiner vollständigen Form patentiert. Im November 2007 wurde der Prototyp gebaut und am 2. November 2008 fand in der Thomaskirche – Leipzig, die Weltpremiere statt.[1] Am 14. Januar 2010 wurde sie in der Berliner Philharmonie präsentiert.[2]

Kompositionen[Bearbeiten]

2012

  • “Mística 12” für natürliches Streichquartett, Alberto Villalpando
  • “Obssesio” für Gitarre und natürliches Streichquartett, Rodrigo Navarro
  • “Krieg und Familie” für Piano, Bass und natürliches Streichquartett, Eva Maria Götte-Schmidt
  • Streichquartett Nr. 4 in D-Dur, Op. 48 für natürliches Streichquartett, Eric Quezada

2011

  • “Orientalische Nächte” für Viola Profonda & Piano, Martin Rätz Jr.
  • “Suita andalusí” für Viola Profonda & Guitarre, Nikos Tsiachris
  • “Amour Èternel” (Chanson) für Viola Profonda & Piano - Martin Rätz Jr.
  • “Berlin - Mein Himmel, meine Hölle” für natürliches Streichquartett - Gerardo Yañez
  • “Kuwalkado” (Tango-Habannera) für Viola Profonda, Akkordion, Bass & Gitarre - Martin Rätz Jr.
  • Streichquartett (Andante, Largo, Danza, Fuge) für natürliches Streichquartett - Daniel Léo Simpson
  • “Adarel“ - Viola Profonda, Streichorchester und Perkussion - Gerardo Yañez
  • “Los diálogos de Tunupa“ - Viola Profonda & Streichorchester - Alberto Villalpando
  • Sonate für Viola Profonda & Gitarre - Nikos Tsiachris

2010

  • Viola Profonda, Piano & Bandoneón - Judith Brandenburg.
  • “Toccata Camila”-Viola Profonda & PianoMiguel Bareilles.
  • Viola Profonda & StreichorchesterJorge Gustavo Mejia Medina.
  • “Ven” - Viola Profonda & Piano - Judith Brandenburg.
  • 3 Duos (“1. Erstarrung, 2. Erregung, 3. Erwartung”) – Viola Profonda & PianoHelmut Barbe.
  • Viola Profonda & Orchester – Miguel Bareilles.
  • Viola Profonda & KammerorchesterUdo Agnesens.
  • “Soliloquy”Viola Profonda & PianoDaniel Léo Simpson.
  • Viola Profonda & Piano - Jorge Gustavo Mejia Medina
  • “Kotti” (Blues) – Natürliches Streichquartett, Piano & Schlagzeug – Gerardo Yañez.

2009

2008

  • “Elegiaco”Viola Profonda & GitarreCarlo Domeniconi.
  • “Prelude”Viola Profonda & GitarreCarlé Costa.
  • “Epitaph”Viola Profonda & PianoHelmut Friedrich Fenzl.
  • “Guantanamo” (Blues) – Viola Profonda & Piano – Gerardo Yañez.
  • “Der Titan” (Prelude) – Viola Profonda solo – Gerardo Yañez.

2002

  • “Ofrenda” (Kontemplative Meditation) – Viola Profonda solo – Gerardo Yañez.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitschnitte der Weltpremiere in Leipzig
  2. Berlin-Premiere der Viola Profonda (Tenor der Streicher) - »Magie des Herzens«

Weblinks[Bearbeiten]