Viola Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viola Smith (* 29. November 1912[1] in Mount Calvary, Fond du Lac County) ist eine US-amerikanische Schlagzeugerin und ist bekannt für ihre Mitwirkung in Orchesterwerken, Swingbands und der Popmusik der 1930er- und 1940er-Jahre. Sie war eine der ersten professionellen, weiblichen Schlagzeugerinnen.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Biografie[Bearbeiten]

Viola Smith wuchs in Mount Calvary in Wisconsin auf. Sie hatte sieben Schwestern.[1] Ihre Eltern leiteten eine Konzerthalle in Mount Calvary.[3]

In den 1920er- und 1930er-Jahren spielte Viola bei den Schmidt Sisters, einem Familienorchester, das ihr Vater in Wisconsin gegründet hatte. Mit wachsender Popularität der Band erhielten sie Angebote für immer größere Auftritte im ganzen Land.[4] Laut ihrem Neffen Dennis Bartash gelang ihr der Durchbruch, als sie und ihre Schwestern in den 1930er-Jahren in der Major Bowes Amateur Hour Radio Show spielten.[3]

In den späten 1930er- und frühen 1940er-Jahren spielte Smith im Coquettes, einem reinen Frauenorchester, zusammen mit ihrer Schwester Midred Bartash,[5] die die Klarinette und das Saxophon spielte.[1]

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere spielte sie mit Musikern wie Ella Fitzgerald und Chick Webb sowie in Filmen an der Seite von Bud Abbott und Lou Costello. 1942 trat sie Phil Spitalnys Hour of Charm bei, einer kommerziell erfolgreichen Frauen-Bigband der Swing-Ära.[4]

Sie spielte mit der Kit Kat Band, welche Teil der originalen Broadwayproduktion des im Jahr 1960 entstandenen Musicals Cabaret war.[6]

Privates[Bearbeiten]

Viola Smith feierte am 29. November 2012 ihren 100. Geburtstag in Costa Mesa, nachdem sie im Vorjahr von New York, wo sie die letzten 65 Jahre gelebt hatte, nach dort gezogen war. Sie wohnt in Costa Mesa bei den Piecemakers, einer christlichen Gruppierung, die von ihrer Cousine Marie Kolasinski gegründet worden war.[3]

Werk[Bearbeiten]

Filmauftritte[Bearbeiten]

Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Broadwaymusicals[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Zildjian Wishes Artist Viola Smith a Very Special Happy Birthday. In: Zildjian. Abgerufen am 7. Februar 2013.
  2. Joanna Clay: Still jazzing it up at 99. In: Daily Pilot, 26. November 2011. Abgerufen am 1. Dezember 2012. 
  3. a b c Jeremiah Dobruck: Still keeping time at 100. In: Daily Pilot, 29. November 2012. Abgerufen am 1. Dezember 2012. 
  4. a b When Women Called the Tunes. In: The New York Times, 10. August 2010. Abgerufen am 1. Dezember 2012. 
  5. Jane Glenn Haas: Centenarians getting more common. In: The Orange Country Register, 19. November 2012. Abgerufen am 1. Dezember 2012. 
  6. Viola Smith. In: NAMM. NAMM, the National Association of Music Merchants. 23. Oktober 2012. Abgerufen am 1. Dezember 2012.
  7. Conversation with Viola Smith