Violet Blue (Autorin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Zahlreiche defekte weblinks siehe Diskussion--Partynia RM 16:15, 22. Jul. 2013 (CEST)

Violet Blue 2007

Violet Blue (* 22. September in San Francisco) ist der Name[1] einer US-amerikanischen Autorin, Sexualaufklärerin, Kolumnistin, Podcasterin und Herausgeberin von Literatur über die menschliche Sexualität.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Blue schrieb eine wöchentliche Sexkolumne für den San Francisco Chronicle[2] und vertritt in ihrem Blog Tiny Nibbles und im Sexblog Fleshbot regelmäßig Ansichten aus dem Bereich des Sex-positive feminism. Außerdem schreibt Violet Blue regelmäßig Beiträge zum Thema Sexualität und Technology für CNET[3], ZDNet[4], CBS News und SF Appeal.

Ihr Podcast Open Source Sex, in dem sie Erotica vorliest und über Themen wie sexuelle Fetische und Oralverkehr referiert, erreicht in den täglichen Charts von iTunes den dritten Platz.[5] Blue veröffentlicht weiterhin ein regelmäßiges Videoblog. Im Juli 2007 veröffentlichte sie in O, The Oprah Magazine einen Artikel über pornografische Materialien, welche sich speziell an Frauen richten.

Zudem hat sie mehrere Bücher zum Thema Sexualität geschrieben, herausgegeben oder an entsprechenden Büchern mitgewirkt.

Namensklage[Bearbeiten]

Im Oktober 2007 verklagte Violet Blue eine Pornodarstellerin mit dem Pseudonym Violet Blue in den USA wegen der Verletzung ihrer Markenrechte und unfairer Geschäftspraktiken, unter Hinweis auf eine aus ihrer Sicht vorliegende Übernahme ihres Namens und ihres Markenauftritts.[6] Aufgrund der Klage änderte die Darstellerin ihr Pseudonym erst in Violetta Blue[7], nach der Urteilsverkündung (und dem Verbot ähnlich lautender Pseudonyme) in Noname Jane.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2007 "Independent Publisher Book Awards" für "Best Women’s Erotica 07" als Editor in der Kategorie "Erotica"[9]
  • 2009 Sexaminer Awards [10]

Werke[Bearbeiten]

Als Autorin

  • The Adventurous Couple's Guide to Strap-On Sex, Cleis Press, 2007, ISBN 1-57344-278-X
  • The Smart Girl's Guide to the G-Spot, Cleis Press, 2007, ISBN 1-57344-273-9
  • Fetish Sex: An Erotic Guide for Couples, Daedalus Publishing Company, 2006, ISBN 1-881943-23-2 - (mit Thomas Roche)
  • The Adventurous Couple's Guide to Sex Toys, Cleis Press, 2006, ISBN 1-57344-254-2
  • The Smart Girl's Guide to Porn, Cleis Press, 2006, ISBN 1-57344-247-X
  • The Ultimate Guide to Sexual Fantasy: How to Turn Your Fantasies into Reality, Cleis Press, 2004, ISBN 1-57344-190-2
  • The Ultimate Guide to Adult Videos: How to Watch Adult Videos and Make Your Sex Life Sizzle, Cleis Press, 2003, ISBN 1-57344-172-4
  • The Ultimate Guide to Cunnilingus: How to Go Down on a Woman and Give Her Exquisite Pleasure, Cleis Press, 2002 ISBN 1-57344-144-9
  • The Ultimate Guide to Fellatio: How to Go Down on a Man and Give Him Mind-Blowing Pleasure, Cleis Press, 2002, ISBN 1-57344-151-1

Als Herausgeberin

Digitale Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. www.sfgate.com
  3. http://www.cnet.com/profile/violetblue/
  4. http://www.zdnet.com/meet-the-team/us/violet.blue/
  5. www.sfgate.com
  6. Ryan Singel:Sex Writer Violet Blue Sues Porn Star Violet Blue Over Name, online unter Wired News
  7. Artikel aus Adult Entertainment News
  8. [2]
  9. 2007 Independent Publisher Book Awards Results
  10. Violet Blue, Sex Writer of the Year

Weblinks[Bearbeiten]