Violette Nozière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Violette Nozière
Originaltitel Violette Nozière
Produktionsland Frankreich/Kanada
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1978
Länge 122 Minuten
Altersfreigabe FSK -
Stab
Regie Claude Chabrol
Drehbuch Odile Barski, Hervé Bromberger, Frédéric Grendel
Produktion Eugène Lépicier, Denis Héroux
Musik Pierre Jansen
Kamera Jean Rabier
Schnitt Yves Langlois
Besetzung

Violette Nozière ist ein Film von Claude Chabrol aus dem Jahr 1978.

Handlung[Bearbeiten]

Den Teenager Violette (Isabelle Huppert) ödet das langweilige Kleinbürgermilieu in der Pariser Vorstadt am Ende der 1920er Jahre an. Mutter Germaine (Stéphane Audran) ist ebenfalls unzufrieden, denn ihr Mann Baptiste (Jean Carmet) ist nur Lokomotivführer und nicht Ingenieur, was gelegentlich Anlass zu Sticheleien gibt. Der biedere Baptiste ist nicht Violettes wirklicher Vater; dieses Geheimnis teilen Mutter und Tochter. Germaine stellt sich für die Tochter ein besseres Leben vor und hält sie deshalb zu Tugenden wie Fleiß, Sauberkeit und Ordnung an. Aber Violette arbeitet heimlich als Gelegenheitsprostituierte. Das ermöglicht ihr, modisch gekleidet, etwas älter zu wirken. Der Hausarzt stellt fest, dass sich Violette mit Syphilis infiziert hat und teilt dies ihren Eltern mit. Ein Freier, Medizinstudent, vermutet, dass die Krankheit bei ihr erblich sei. Sie macht deshalb ihren Eltern weis, noch Jungfrau zu sein.

Violette verliebt sich im Quartier Latin in einen Taugenichts und will ihn an sich binden, damit er sie in ein aufregenderes Leben entführt. Dazu unterstützt sie ihn massiv mit Geld aus ihrer Tätigkeit als Prostituierte und bestiehlt die Eltern. Unter der Drohung, seine Vaterschaft auffliegen zu lassen, erpresst Violette auch ihren prominenten wahren Vater, um an Geld zu kommen. Besonders Baptiste machen Violettes ständige Ausreden allmählich stutzig. Er ahnt, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Schließlich versucht Violette, ihre Eltern aus dem Weg zu räumen. Sie täuscht einen Besuch der Eltern ihres Geliebten vor und gibt das Gift als vom Arzt verordnete Medizin gegen Syphilis aus. Vor dem Essen nehmen es die Eltern ein. Der Vater stirbt sofort, doch Germaine Nozière überlebt. Im Polizeiverhör bezichtigt Violette ihren Vater des sexuellen Missbrauchs. Die Mutter verwahrt sich gegen diesen Vorwurf. Violettes Diebereien fliegen auf. In einem von der aufgebrachten Öffentlichkeit verfolgten Sensationsprozess wird Violette zum Tode verurteilt und später begnadigt. Die Schlussansage informiert noch darüber, dass sie nach 1945, aus dem Gefängnis entlassen, Mutter von fünf Kindern wurde.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Prisma Online: „Mit diesem Krimi-Melodram verfilmte Claude Chabrol in freier Form einen spektakulären Kriminalfall, der 1934 in Frankreich für Schlagzeilen und heftige Diskussionen sorgte. Chabrol begnügt sich nicht mit einer simplen Wiedergabe der Fakten, sondern inszeniert das als raffiniert verschachtelte Lehrstunde in Sachen Filmregie. Und wie immer ist er auch an einer ausführlichen Beleuchtung des Milieus interessiert. Ausgezeichnet sind auch die Darsteller, allen voran Isabelle Huppert in der Titelrolle.“[1]
  • film.at: „Die hervorragend gespielte und virtuos inszenierte Charakterstudie einer Undurchdringlichen: Keines der möglichen Motive - sexuelle Repression, soziale Ambition, Durchbrennen mit dem Liebhaber, sogar schiere Langeweile - scheint ausreichend. Der meistgerühmte Film Chabrols in den späten 70er Jahren ist ein frühes Beispiel für den zurückhaltend-klassizistischen Modus in seinem Werk.“[2]

„Virtuos inszeniert und gespielt, doch vordergründig in der Beschreibung des Kleinbürgermilieus und oberflächlich in der Charakterzeichnung, so daß der Film nicht mehr als ein unverbindliches Melodram ist, das obendrein den Hang zur opportunistischen Spekulation aufweist.“

Lexikon des internationalen Films

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film entstand nach einer realen Begebenheit aus dem Paris der 1930er Jahre, die damals Frankreich in Aufruhr versetzte. Insbesondere die Surrealisten haben sich sehr intensiv mit dem Fall auseinandergesetzt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Isabelle Huppert wurde bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1978 mit dem Darstellerpreis ausgezeichnet. Stéphane Audran erhielt einen César für die beste weibliche Nebenrolle.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Prisma Online: Violette Nozière-Kritik
  2. film.at: Violette Nozière-Kritik