Virú-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Virú-Kultur, auch Gallinazo genannt, entwickelte sich an der Küste Nordperus, zwischen 200 v. Chr. und 300 n. Chr. zuerst am Virú-Fluss, bevor sie sich später über das Rio Santa-Tal und Chicama-Tal ausbreitete.

Im 3. Jahrhundert unterlag die Virú-Kultur immer mehr dem Einfluss der Mochicas-Kultur, die sich weiter nördlich befand, bis sie endlich erlosch und ihr den Platz überließ.