John Virapen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Virapen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Virapen (* 1943 als Kind indischer Einwanderer in Britisch-Guayana) ist ein ehemaliger Manager der Pharmakonzerne Eli Lilly (1980 bis 1988 Geschäftsführer) und Novo Nordisk, der 2006 unter dem Pseudonym John Rengen einen Enthüllungsroman über Manipulationen bei der Arzneimittelzulassung herausgab.

Virapens 2006 erschienener Roman Rubio spuckt’s aus. A story from a Pharma-Insider weist Parallelen zwischen der Hauptfigur und dem Autor auf. Der Autor beschreibt in seinem Buch Manipulationen bei der Zulassung des Antidepressivums Prozac in Schweden, in deren Rahmen er Professoren, Gutachter und Staatsbeamte bestochen habe.[1]

Virapen trat im Dezember 2006 in Hamburg auf einer Veranstaltung der von Scientology-Mitgliedern gegründeten Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte auf.[2] Virapen äußerte gegenüber der taz, nur das Forum genutzt zu haben und darüber hinaus keinerlei Verbindungen zum KVPM e.V. oder Scientology zu unterhalten.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • John Rengen, Olaf Nollmeyer: Rubio spuckt’s aus. A Story from a Pharma-Insider. Trafo, Berlin 2006, ISBN 978-3-89626-605-7.
  • John Virapen: Nebenwirkung Tod. Ein Ex-Manager der Pharmaindustrie packt aus; [die Wahrheit über Scheinwissenschaftlichkeit, Korruption, Bestechung, Manipulation und Schwindel in der Pharmawelt]. Bucher, Kleinsendelbach 2009 (5., überarbeitete und aktualisierte Auflage), ISBN 978-3-934246-04-1 (deutsche Erstausgabe: Nebenwirkung Tod. Korruption in der Pharma-Industrie. Neuer Europa-Verlag, Leipzig 2008, ISBN 978-3-86695-920-0).
  • John Virapen: Side Effects Death – Confessions of a Pharma-Insider. Mazaruni Publishing, März 2009 (1. E-Book, englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Markus Grill: A Story from a Pharma-Insider 18. August 2006
  2. Bestechungsgelder, Hurenhäuser, manipulierte Studien Pressemitteilung der KVPM vom 8. Dezember 2006
  3. Elke Brüser: Eine Milliardengeschäft für den Pharmakonzern Eli Lilly, Die Tageszeitung, 12. Januar 2007