Virecourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virecourt
Wappen von Virecourt
Virecourt (Frankreich)
Virecourt
Region Lothringen
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Lunéville
Kanton Bayon
Gemeindeverband Communauté de communes du Bayonnais.
Koordinaten 48° 28′ N, 6° 19′ O48.4627777777786.3205555555556273Koordinaten: 48° 28′ N, 6° 19′ O
Höhe 244–336 m
Fläche 5,06 km²
Einwohner 469 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 93 Einw./km²
Postleitzahl 54290
INSEE-Code

romanische Kirche Saint-Servan

Virecourt ist eine französische Gemeinde mit 469 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Lunéville, zum Kanton Bayon und zum 2004 gegründeten Gemeindeverband Communauté de communes du Bayonnais.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Virecourt liegt an der Mosel, etwa 20 Kilometer südwestlich von Lunéville und 30 Kilometer südöstlich von Nancy. Das im Süden des Départements Meurthe-et-Moselle gelegene Gemeindegebiet von Virecourt steigt vom Moseltal in Richtung Südosten allmählich um etwa 80 Höhenmeter an. Im Süden hat die Gemeinde einen ca. 30 Hektar umfassenden Anteil am Bois de Villacourt, der zusammen mit dem Forêt de Charmes im Département Vosges eine über 40 Quadratkilometer große zusammenhängende Waldfläche bildet. Nördlich von Virecourt fällt das Gelände zum Moselzufluss Euron ab, dessen Taleinschnitt von der Bahnlinie Nancy-Épinal-Remiremont genutzt wird, um von der Mosel zum Meurthetal zu gelangen.

Nachbargemeinden von Virecourt sind Bayon im Norden, Froville im Osten (Berührungspunkt), Villacourt im Südosten, Bainville-aux-Miroirs im Südwesten, Mangonville im Westen sowie Roville-devant-Bayon im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1255 soll die Äbtissin des nördlich von Nancy gelegenen Klosters in Bouxières-aux-Dames den Templern in Xugney erlaubt haben, einen Kanal zu graben, um Wasser aus der Mosel für eine Wassermühle in Virecourt zu nutzen.[1]

Im 14. Jahrhundert gehörte Virecourt den Herren des Malteserordens, worauf noch heute das Malteserkreuz im Wappen hindeutet.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 261 285 280 393 400 453 442

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • romanische Kirche aus dem 13. Jahrhundert (Schiff und Turm wurden im 16. Jahrhundert überarbeitet)
  • Dorfmuseum in der Rue du Gare 20 mit Einrichtungsgegenständen wie Keramik und Uhren

Im Museum für Alte und Zeitgenössische Kunst (Musée départemental d’Art ancien et contemporain) in Épinal befindet sich ein steinerner gallo-römischer Altar, der als Taufbecken der Kirche Virecourt genutzt wurde.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch Virecourt führt die Departementsstraße D112 von Charmes nach Bayon. Der Bahnhof Bayon, der sich im Gemeindegebiet von Virecourt befindet, liegt an der Bahnlinie Nancy-Épinal-Remiremont, die vom Unternehmen TER Lorraine betrieben wird.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Quelques dates sur le Temple de Xugney auf www.templiers.net. Abgerufen am 30. Dezember 2010 (französisch).
  2. Eintrag auf genealogie-lorraine.fr. Abgerufen am 30. Dezember 2010 (französisch).