Virgil Griffith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virgil Griffith
beim Diamond-Go-Spiel, 2005

Virgil Griffith (* 1983), auch als Romanpoet bekannt geworden, ist ein US-amerikanischer Hacker und Wissenschaftler und wurde 2003 wegen einer Klage der Blackboard Inc. bekannt. Er veröffentlichte Bücher und Artikel in der Zeitschrift artificial life und hält Vorträge.

Biografie[Bearbeiten]

Griffith wurde 1983 in Alabama als erstes von zwei Kindern eines Ärzte-Ehepaars geboren. Er absolvierte die «Alabama School of Math and Science» und beendete diese 2002. Danach begann er an der University of Alabama mit dem Studium der Kognitionswissenschaft. 2004 wechselte er zur Indiana University.

Griffith hielt Vorträge bei den Hackerkonferenzen Interz0ne, PhreakNIC und HOPE. Auf der Interz0ne 1 traf er 2001 Billy Hoffman, einen Hacker aus Georgia, der eine Sicherheitslücke in den ID-Magnetkarten („BuzzCards“) des dortigen Studentencampus entdeckt hatte. Griffith und Hoffman fanden im darauffolgenden Jahr noch mehr über dieses Sicherheitsleck heraus und beschlossen, auf der Interz0ne2 im April 2003 einen Vortrag darüber zu halten. Wenige Stunden vor der Präsentation wurde dieser Vortrag per einstweiliger Verfügung untersagt. Zwei Tage später folgte eine Klage der Firma Blackboard Inc. mit der Begründung, beide hätten Geschäftsgeheimnisse gestohlen, gegen den DMCA sowie gegen die Spionagegesetze von 1917 verstoßen.[1][2][3] Die Klage wurde später fallengelassen.

Virgil Griffith ist der Entwickler des Software-Tools WikiScanner.[4]

Nach seinem Studium der Kognitionswissenschaft an der Indiana University studiert Griffith nun am Elite-Institut California Institute of Technology (Caltech). Gleichzeitig ist er als Gast am Santa Fe Institute in der Forschung tätig und hält Vorträge.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Blackboard Gets Gag Order Against Smart-Card Hackers. In: Washington Post, 17. April 2003. Abgerufen am 14. August 2007. 
  2. Unintended Consequences: Seven Years under the DMCA. In: Electronic Frontier Foundation, April 2006. Archiviert vom Original am 6. Februar 2006. Abgerufen am 14. August 2007. 
  3. Andrea L Foster: At Blackboard's Request, Judge Prevents Students From Discussing Security of Debit-Card System, The Chronicle of Higher Education. 16. April 2003. Archiviert vom Original am 6. Februar 2008. Abgerufen am 16. August 2007. 
  4. John Borland: See Who's Editing Wikipedia - Diebold, the CIA, a Campaign, Wired Magazine. 14. August 2007. 
  5. Mammoth Book of Secret Code Puzzles: Acknowledgements. Abgerufen am 14. August 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Virgil Griffith – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien