Virgilijus Alekna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virgilijus Alekna Leichtathletik
Virgilijus Alekna 2007.jpg

Virgilijus Alekna, Bydgoszcz 2007

Nation LitauenLitauen Litauen
Geburtstag 13. Februar 1972
Geburtsort Terpeikiai
Größe 200 cm
Gewicht 130 kg
Karriere
Disziplin Diskuswurf
Bestleistung 73,88 m
Verein Metikas Vilnius
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Sydney 2000 Diskuswurf
Gold Athen 2004 Diskuswurf
Bronze Peking 2008 Diskuswurf
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Silber Athen 1997 Diskuswurf
Silber Edmonton 2001 Diskuswurf
Gold Paris 2003 Diskuswurf
Gold Helsinki 2005 Diskuswurf
Europameisterschaften
Bronze Budapest 1998 Diskuswurf
Silber München 2002 Diskuswurf
Gold Göteborg 2006 Diskuswurf
 

Virgilijus Alekna (* 13. Februar 1972 in Terpeikiai, Litauische SSR, UdSSR) ist ein litauischer Diskuswerfer. Er wurde je zweimal Olympiasieger und Weltmeister.

Leben[Bearbeiten]

Seit Mitte der 1990er Jahre zählt Alekna zur Weltspitze im Diskuswerfen. Vor allem seine Duelle mit dem Deutschen Lars Riedel waren in der Vergangenheit spektakulär. In den 1990er Jahren hatte vor allem Riedel in den internationalen Wettkämpfen das bessere Ende für sich.

Nach zahlreichen Medaillengewinnen gewann Alekna seinen ersten Titel bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney. Diesen Erfolg konnte er bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wiederholen, jedoch erst mit Verzögerung, da den Wettbewerb der Ungar Róbert Fazekas gewonnen hatte, der dann aber wegen Dopings disqualifiziert wurde.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris gewann er seinen ersten Titel. Diesen verteidigte er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki. Doch wurde er vom überraschend starken Esten Gerd Kanter an den Rand einer Niederlage gebracht. Alekna führte zunächst erwartungsgemäß. Mit seinem vierten Wurf konnte sich Kanter dann an die erste Position setzen, und Alekna gelang es erst mit seinem letzten Wurf, den erneuten Weltmeistertitel zu erringen. Daraufhin wurde er zu Europas Leichtathlet des Jahres gewählt.[1]

Ein Jahr später konnte er bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg erstmals auch den Europameistertitel gewinnen. Er siegte erneut vor Gerd Kanter. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking erreichte er Bronze. Nach Gold 2004 und Bronze 2008 ging er allerdings vier Jahre später in London leer aus. Alekna belegte mit 67,38 m nur Platz vier.[2]

Seine persönliche Bestleistung stellte er im Jahr 2000 mit 73,88 m auf, womit er sich auf Platz zwei in der Weltbestenliste hinter Weltrekordhalter Jürgen Schult schob.[3]

Alekna ist 2,00 m groß und hat ein Wettkampfgewicht von 130 kg. Er arbeitete als Leibwächter des litauischen Präsidenten Valdas Adamkus. 2012 kandidierte er für den Vorsitz des Nationalen Olympischen Komitees von Litauen, unterlag aber gegen die ehemalige Schieß-Olympiasiegerin Daina Gudzinevičiūtė.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Virgilijus Alekna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Fuchs: Mo Farah gewinnt Wahl - Robert Harting Fünfter, www.leichtathletik.de 5. Oktober 2012
  2. Topfavoriten straucheln nicht; Schrott starke Achte, HDsports.at, 7. August 2012
  3. Jan-Henner Reitze: Virgilijus Alekna - Legende verlässt den Ring, www.leichtathletik.de 4. November 2012
  4. Jan-Henner Reitze: Virgilijus Alekna - Legende verlässt den Ring, www.leichtathletik.de 4. November 2012