Virgin Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virgin Express
Logo der Virgin Express
Boeing 737-300 der Virgin Express
IATA-Code: TV
ICAO-Code: VEX
Rufzeichen: VIRGIN EXPRESS
Gründung: 1991
Betrieb eingestellt: 2006
Sitz: Brüssel, BelgienBelgien Belgien
Heimatflughafen: Brüssel-Zaventem
Flottenstärke: 10
Ziele: Kontinental
Virgin Express hat den Betrieb 2006 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Virgin Express war eine belgische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Brüssel und Basis auf dem Flughafen Brüssel-Zaventem. Sie war bis zu ihrem Zusammenschluss mit SN Brussels Airlines (der heutigen Brussels Airlines) eine Tochtergesellschaft der britischen Virgin Group.

Geschichte[Bearbeiten]

Virgin Express wurde im Jahr 1991 unter dem Namen Eurobelgian Airlines (EBA) gegründet, um nach dem Konkurs der Trans European Airways (TEA) die entstandene Marktlücke zu füllen. Sie wurde zunächst als Charterfluggesellschaft etabliert.

Bereits nach fünf Jahren übernahm Richard Branson, Gründer der Virgin Group, die Gesellschaft vollständig. Es erfolgte die Umbenennung in Virgin Express und von nun an versuchte man als Billigfluggesellschaft den belgischen Markt, der damals von der Sabena beherrscht wurde, zu erobern. Bald darauf wurde jedoch eine Partnerschaft mit dieser geschlossen, um eine direkte Konkurrenz zu vermeiden.

Sabena ging jedoch infolge der Terroranschläge am 11. September 2001 und des Konkurses der Haupteigentümerin Swissair ebenfalls bankrott. Von nun an kooperierte Virgin Express mit der Sabena-Nachfolgegesellschaft SN Brussels Airlines und verschmolz mit dieser im Jahr 2005, zunächst noch unter jeweils eigenständigem Markenauftritt. Im März 2006 entschied die gemeinsame Muttergesellschaft, SN Airholding, beide Fluggesellschaften zukünftig unter einem Namen fortführen zu wollen. Gemäß den ursprünglichen Ausrichtungen der beiden Gesellschaften als Billig- beziehungsweise Linienfluggesellschaft sollten unter dem gemeinsamen Namen zwei Produkte angeboten werden. Mit dieser Fusion wurde Virgin Express als eigenständige Airline schließlich aufgegeben.

Flugziele[Bearbeiten]

Virgin Express bot vor allem Flüge von Brüssel nach Südeuropa an. Die meisten Zielflughäfen der Fluggesellschaft befanden sich in Spanien, Frankreich, Italien, Portugal und Griechenland. Ziele außerhalb Südeuropas waren neben Brüssel und Amsterdam, das mit Rom verbunden war, Berlin, Hamburg, Frankfurt und München.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Februar 2007 bestand die Flotte der Virgin Express aus zehn Flugzeugen:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Virgin Express – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien