Virgin VR-01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virgin VR-01

Timo Glock im VR-01 beim Großen Preis von Bahrain 2010

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing
Designer: Nick Wirth
Nachfolger: Virgin MVR-02
Technische Spezifikationen
Chassis: Monocoque und Bug aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff
Motor: Cosworth CA2010 2.4 V8
Reifen: Bridgestone
Statistik
Fahrer: 24. DeutschlandDeutschland Timo Glock
25. BrasilienBrasilien Lucas di Grassi
Erster Start: Großer Preis von Bahrain 2010
Letzter Start: Großer Preis von Abu Dhabi 2010
Starts Siege Poles SR
19
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Stand: Saisonende 2010
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Virgin VR-01 ist ein Formel-1-Rennwagen und der Einsatzwagen von Virgin Racing in der Formel-1-Saison 2010.

Der Virgin VR-01 ist der erste Formel-Rennwagen, der mittels Numerischer Strömungsmechanik ausschließlich am Computer entwickelt wurde. Konstruiert wurde der Wagen von Nick Wirth, dessen Team bei der Entwicklung aber durch fehlerhafte Berechnungen, bzw. vorliegenden Angaben der Treibstofftdichte ein folgenschwerer Fehler unterlief: Der Treibstofftank war zu klein bemessen, sodass es den damaligen Virgin-Piloten Timo Glock und Lucas di Grassi so gut wie unmöglich war, eine ganze Grand-Prix-Distanz ohne Tankstopp durchzufahren. Da 2010 das Nachtanken in der Formel 1 jedoch verboten war und die Chassis der Fahrzeuge während der Saison nicht umgebaut werden durften, musste das Team bei der FIA eine Sondergenehmigung ersuchen[1].

Angetrieben wurde der Wagen, der sein Roll-Out am 4. Februar hatte und bei Dallara gebaut wurde, vom 2,4-Liter Cosworth CA2010-V8-Motor. Bei den Testfahrten in Jerez und Barcelona gab es immer wieder Probleme mit der Hydraulik.

Beim ersten Wertungslauf der Saison, dem Großen Preis von Bahrain, fielen beide VR-01 wegen technischer Defekte aus. Di Grassi hatte erneut einen Defekt an der Hydraulik und Glock musste seinen Rennwagen nach einem Getriebeschaden vorzeitig abstellen.

Nach einem weiteren Doppelausfall beim Rennen in Australien erreichte Lucas di Grassi mit dem 14. Rang beim Großen Preis von Malaysia die erste Zielankunft für einen Virgin-Formel-1-Rennwagen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
Formel-1-Saison 2010 Flag of Bahrain.svg Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg 12.
DeutschlandDeutschland T. Glock 24 DNF DNF DNF DNS 18 DNF 18 DNF 19 18 18 16 18 17 DNF 14 DNF 20 DNF
BrasilienBrasilien L. di Grassi 25 DNF DNF 14 DNF 19 DNF 19 19 17 DNF DNF 18 17 20 15 DNS DNF NC 18

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Virgin VR-01 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Was hinter dem zu kleinen Virgin-Tank steckt