Virginia McKenna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Virginia McKenna (* 7. Juni 1931 in London) ist eine britische Theater- und Filmschauspielerin sowie Gründerin der Born Free Foundation.

Leben[Bearbeiten]

Virginia McKenna machte eine Ausbildung an der Schauspielschule und begann ihre Karriere am Theater, fand aber bald auch zum Film. International bekannt wurde sie mit dem Film Frei geboren – Königin der Wildnis, in dem sie die Naturforscherin Joy Adamson verkörperte. Auch in weiteren Filmen, die in Ostafrika entstanden, standen Tiere im Mittelpunkt der Handlung. Virginia McKenna erste Ehe mit dem Schauspieler Denholm Elliott hielt nur acht Monate. Aus der zweiten Ehe mit Bill Travers, ebenfalls Schauspielerkollege, gingen vier Kinder hervor.[1] 1984 gründete McKenna zusammen mit ihrem zweiten Ehemann und ihrem Sohn die Zoo Check Campaign zur kritischen Auseinandersetzung mit Zoos. Am 20. Juli 1998 folgte schließlich die offizielle Gründung der Born Free Foundation.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1955: Simba
  • 1956: Marsch durch die Hölle (A town like Alice)
  • 1959: Die den Tod nicht fürchten (The wreck of Mary Deare)
  • 1957: Die kleinste Schau der Welt (The smallest show on earth)
  • 1965: Frei geboren – Königin der Wildnis (Born free)
  • 1969: Eine Welle glänzenden Wassers (Ring of bright water)
  • 1969: Onkel Bobs Hütte (An Elephant called slowly)
  • 1970: Waterloo
  • 1976: Christian der Löwe (Christian the Lion)
  • 1976: Die Schöne und das Biest (Beauty and the Beast)
  • 1977: Schwalben und Amazonen (Swallows and amazons)
  • 1977: Inferno 2000 (Holocaust 2000)
  • 1982: Blutspur (Blood Link)
  • 1992: The Lady in Waiting
  • 1994: Staggered
  • 1995: Rosamunde Pilchers September (Rosamunde Pilcher’s September)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 5, S. 194