Virginia Van Upp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Virginia Van Upp (* 13. Januar 1902 in Chicago, Illinois; † 25. März 1970 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Drehbuchautorin und Filmproduzentin.

Karriere[Bearbeiten]

Virginia Van Upp stand ab 1934 als Drehbuchautorin bei Paramount Pictures unter Vertrag, wo sie häufig mit Regisseur Edward H. Griffith zusammenarbeitete. 1944 machte sie der Columbia-Chef Harry Cohn zu einer ausführenden Produzentin seines Studios. Van Upp war neben Harriet Parsons und Joan Harrison lange Zeit eine der wenigen Frauen, die in dieser Position bei einem großen Hollywood-Studio beschäftigt waren.

1952 wurde sie von der Writers Guild of America in der Kategorie Bestes Drehbuch in einem Filmmusical zusammen mit Liam O’Brien und Myles Connolly für Frank Capras Hochzeitsparade nominiert. Van Upp ist jedoch vor allem für ihre Zusammenarbeit mit Columbias größtem Star Rita Hayworth bekannt, deren Image sie mit Filmen wie Es tanzt die Göttin (Cover Girl, 1944) und Gilda (1946) maßgeblich definierte. Beide Filme waren enorm erfolgreich an den Kinokassen und machten Hayworth zur Leinwandkönigin der 1940er Jahre, weshalb Van Upp 1952 von Harry Cohn beauftragt wurde, Hayworths Comeback nach einer vierjährigen Pause mit Affäre in Trinidad zu produzieren.

1953 zog sich Van Upp aus dem Filmgeschäft zurück.

Filmografie[Bearbeiten]

Drehbuch

Produktion

  • 1944: The Impatient Years – Regie: Irving Cummings
  • 1944: Modell wider Willen (Together Again) – Regie: Charles Vidor
  • 1945: She Wouldn’t Say Yes – Regie: Alexander Hall
  • 1946: Gilda – Regie: Charles Vidor
  • 1952: Affäre in Trinidad (Affair in Trinidad) – Regie: Vincent Sherman

Weblinks[Bearbeiten]