Virginische Kresse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virginische Kresse
Virginische Kresse (Lepidium virginicum), Habitus und Fruchtstände

Virginische Kresse (Lepidium virginicum), Habitus und Fruchtstände

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Lepidieae
Gattung: Kressen (Lepidium)
Art: Virginische Kresse
Wissenschaftlicher Name
Lepidium virginicum
L.

Die Virginische Kresse (Lepidium virginicum) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Kressen (Lepidium) innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae).[1] Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet sind weite Gebiete in der Neuen Welt, in vielen Ländern der Alten Welt ist sie ein Neophyt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration
Blütenstand
Blüten/Fruchtstand vorn oben mit Schötchen im Detail

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Die Virginische Kresse wächst als überwinternd grüne[2][3], ein-[4] oder zweijährige[5] krautige Pflanze,[6] die Wuchshöhen von meist 15 bis 50 (6 bis 70[7]) Zentimeter[2] erreicht. Die kahlen bis dicht fein behaarten[4] Pflanzenteile besitzen einen Kressegeruch. Je Pflanzenexemplar wird nur ein selbständig aufrechte Stängel gebildet,[7] der im oberen Bereich mehr oder weniger stark verzweigt ist[4] und etwas angedrückten sichelförmig gebogene Haare (Indument) besitzt.[2][8][6][9]

Die Laubblätter sind grundständig, aber nicht in einer Blattrosette,[7] und wechselständig am Stängel verteilt angeordnet. Die Grundblätter sind bei einer Länge von meist 5 bis 15 (1 bis 15) Zentimeter im Umriss verkehrt-eiförmig[4], löffelförmig bis verkehrt-lanzettlich, gelappt[7] bis leierförmig fiederspaltig, borstig behaart und zur Blütezeit meist verwelkt.[7] Die Stängelblätter sind länglich-lanzettlich und scharf gezähnt.[2] Die mittleren Stängelblätter sind 1 bis 6 Zentimeter lang gestielt und ihre im Umriss verkehrt-lanzettlich bis linealische Blattspreite ist einfach bis gezähnt. gelappt oder fiederteilig mit stängelumfassender Basis.[7] Die obersten Blätter sind reduziert und meist ganzrandig oder selten gezähnt.[4]

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Die Blütezeit in Mitteleuropa erstreckt sich von Mai bis August[5], in China von April bis Juni[6]. In einem anfangs dichten, doldentraubigen Blütenstand stehen viele Blüten zusammen und die fein flaumig mit gekrümmten Trichomen behaarte, zylindrische Blütenstandsachse verlängert sich bis zur Fruchtreife.[7]

Die zwittrigen[5] Blüten sind vierzählig. Die vier Kelchblätter sind bei einer Länge von meist 0,7–1 (0,5 bis 1,1) Millimetern sowie einer Breite von 0,3 bis 0,8, selten bis zu 1 Millimetern[7] länglich[6] und kahl oder besitzen im unterem Bereich wenige Haare (Trichome).[4] Die Kronblätter sind länger als die Kelchblätter. Die vier weißen Blütenkronblätter sind mit einer Länge von meist 1 bis 1,5, selten bis zu 3 Millimetern sowie einer Breite von 1 bis 2,5 Millimetern löffelförmig bis verkehrt-lanzettlich[7], spatelförmig[6] oder verkehrt-eiförmig. Es sind nur zwei[7] oder selten vier Staubblätter vorhanden.[2][4] Die Staubfäden sind 0,6 bis 0,8 Millimeter lang und die Staubbeutel sind 0,1 bis 0,2 Millimeter lang.[6]

Fruchtstand, Frucht und Samen[Bearbeiten]

Der Fruchtstand ist traubig. Der mehr oder weniger speizender Fruchtstiel ist 2,5 bis 4, selten bis zu 6 Millimeter lang, zylindrisch oder abgeflacht und auf der Oberseite oder überall fein flaumig behaart oder kahl.[7] Die kahlen, geschlossenbleibenden Schötchen sind bei einer Länge von meist 2,5 bis 3,5 selten bis zu 4 Millimetern[7] sowie einer Breite von bis zu 3 Millimetern rundlich und an der Spitze etwas geflügelt und die Einkerbung ist 0,2 bis 0,5 Millimeter groß.[7] Ihr 0,1 bis 0,2 mm langer[7] Griffel ist kürzer als die Ausrandung[2]. In den zwei Fruchtfächern ist jeweils nur ein Same vorhanden.[4] Die Fruchtklappen sind kahl oder fein behaart; ohne erkennbare Nerven.[7] Die Samen sind bei einer Länge von 1,3 bis 2 Millimetern eiförmig.[7]

Chromosomensatz[Bearbeiten]

Chromosomengrundzahl beträgt x= 8; es liegt Tetraploidie vor, also 2n = 32.[7][5]

Ökologie[Bearbeiten]

Bei der Virginische Kresse handelt es sich um einen Therophyten oder Hemikryptophyten und Halbrosettenpflanze.[2][3][5]

Blütenökologisch handelt es sich um Scheibenblumen mit mehr oder weniger verborgenen Nektar, da sich die Nektarien an der Basis der Staubblätter befinden. Es erfolgt Insektenbestäubung (Entomophilie) oder Selbstbestäubung.[2] Die Virginische Kresse ist selbstkompatibel, die Selbstbefruchtung führt also erfolgreich zum Samenansatz; sie ist fakultativ autogam, Selbstbefruchtung ist demnach die Regel und Fremdbefruchtung die Ausnahme. Die Bildung der Samen erfolgt sexuell, amphimiktisch.[5]

Reife Früchte werden in Deutschland ab Juli beobachtet, in China reifen die Früchte zwischen Mai und September[6]. Die Samenproduktion ist hoch, eine mittelgroße Pflanze kann 2000 bis 4000 Samen erzeugen. Die Diasporen sind die Samen[5]. Es erfolgt Windausbreitung oder Menschenausbreitung[2].

Vorkommen[Bearbeiten]

Ursprünglich ist die Virginische Kresse vom tropisch-montanen bis in der gemäßigten Gebieten der Neuen Welt weitverbreitet. Als Neophyt ist sie in großen Teilen Europas[10] mit süd-subatlantischer Verbreitung, in Südafrika und Ostasien.

In Mitteleuropa findet man die Virginische Kresse vor allem am Ober- und Mittelrhein, in der Pfalz, in Franken und Württemberg sowie in der Schweiz und in Österreich. Sie ist in Mitteleuropa erstmals im 18. Jahrhundert aus botanischen Gärten verwildert aufgetreten. In Deutschland ist die Virginische Kresse stabil eingebürgert und kommt zerstreut in Baden-Württemberg, in der nördlichen Oberrheinebene, südlichen Pfalz, im Saarland, südlichen Brandenburg, in der Niederlausitz, im Ruhrgebiet sowie in der Kölner Bucht vor; in den anderen Teilen Deutschland ist sie selten und es gibt meist nur Einzelfunde.[11] Die Virginische Kresse gilt für Deutschland und in allen Bundesländern als nicht gefährdet.[11]

In Mitteleuropa besiedelt die Virginische Kresse Ödland, Bahnschotter, Gärten und Wegränder. Die Virginische Kresse gedeiht am besten auf nährstoffreichen, stickstoffhaltigen, steinig-kiesigen, oft etwas lehmigen Böden.

Die Zeigerwerte nach Ellenberg sind: Lichtzahl L8 = Halblicht- bis Volllichtpflanze, Temperaturzahl T7 = Wärmezeiger, Kontinentalitätszahl Kx = indifferentes Verhalten, Feuchtezahl F4 = Trocknis- bis Frischezeiger, Feuchtewechsel: keinen Wechsel der Feuchte zeigend, Reaktionszahl R6 = Schwachsäure- bis Mäßigsäurezeiger, Stickstoffzahl N5 = mäßig stickstoffreiche Standorte anzeigend, Salzzahl S0 = nicht salzertragend.[3], Schwermetallresistenz: nicht schwermetallresistent; Zivilisationseinfluß: menschlicher Einfluß (Hemerobie): 5 (alpha-euhemerob) bis 6 (polyhemerob), Bindung an Städte (Urbanität): urbanophil (an Städte gebunden).[2]

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Lepidium virginicum erfolgte 1753 durch Carl von Linné In: Species Plantarum, 2, S. 645[12].[13][1] Synonyme für Lepidium virginicum L. sind: Discovium gracile Raf., Discovium ohiotense DC., Lepidium diandrum Medik., Lepidium majus Darracq, Lepidium praecox (Raf.) DC., Nasturtium majus (Darracq) Kuntze.[14]

Es gibt von Lepidium virginicum etwa zwei Unterarten, die früher als mehrere Varietäten[4] geführt wurden:[7][1][9]

  • Lepidium virginicum subsp. menziesii (DC.) Thell. (Syn.: Lepidium virginicum var. medium (Greene) C.L.Hitchc., Lepidium virginicum var. pubescens (Greene) Thell., Lepidium virginicum var. robinsonii (Thell.) C.L.Hitchc., Lepidium medium Greene, Lepidium virginicum var. medium (Greene) C.L.Hitchc., Lepidium virginicum var. menziesii (DC.) C.L.Hitchc.): Sie ist von der kanadischen Provinz British Columbia über viele US-Bundesstaaten bis zu den mexikanischen Bundesstaaten Hidalgo, México, Morelos, Puebla verbreitet.[1]
  • Lepidium virginicum L. subsp. virginicum (Syn..: Clypeola caroliniana Walter, Conocardamum virginicum (L.) Webb, Dileptium virginicum (L.) Raf., Iberis virginica (L.) Rchb., Lepidium virginicum var. centrali-americanum (Thell.) C.L.Hitchc., Lepidium virginicum subsp. centrali-americanum Thell., Lepidium virginicum var. durangense C.L.Hitchc., Lepidium virginicum var. tepicense C.L.Hitchc., Nasturtium virginicum (L.) Gillet & Magne, Thlaspi virginianum Poir., Thlaspi virginianum Poir., Thlaspi virginicum (L.) Cav.)[14]: Sie ist von Kanada über weite Gebiete der USA bis Mexiko verbreitet.[1]

Nutzung[Bearbeiten]

Junge Blätter werden roh oder gegart gegessen. Die scharf nach Kresse schmeckenden Blätter sind reich an Vitamin C.[15][16] Feingehackt werden die Blätter in Salate gegeben und werden zum Dekorieren von Speisen verwendet. Unreife Früchte besitzen ein guten scharfen Geschmack und können roh gegessen werden und man gibt sie als Gewürz in Suppen und Eintöpfe. Die Samen sind ein Pfeffer-Ersatz.[16][17] Die medizinischen Wirkungen wurden untersucht.[16]

Trivialnamen[Bearbeiten]

Trivialnamen in unterschiedlichen Sprachen sind:[1]

  • Englisch: least pepperwort, peppergrass, poor-man's pepperweed, poor-man's-pepper, Virginia cress, Virginia pepper cress, Virginia pepperweed
  • Portugiesisch (Brasilien): mastruço, mastruz, menstruz
  • Spanisch: Peru: cresón, mancuerno; Venezuela: escobilla
  • Swedisch: virginiakrassing
  • Chinesisch: 北美独行菜 bei mei du xing cai[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ihsan A. Al-Shehbaz, John F. Gaskin: Lepidium.: Lepidium virginicum, S. 594 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 7: Magnoliophyta: Salicaceae to Brassicaceae, Oxford University Press, New York und Oxford, 2010. ISBN 978-0-19-531822-7 (Abschnitte Beschreibung, Verbreitung und Systematik)
  • Tai-yien Cheo, Lianli Lu, Guang Yang, Ihsan Al-Shehbaz, Vladimir Dorofeev: Brassicaceae.: Lepidium virginicum, S. 32 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 8: Brassicaceae through Saxifragaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2001. ISBN 0-915279-93-2 (Abschnitt Beschreibung)
  • Otto Schmeil, Jost Fitschen (Begr.), Siegmund Seybold: Die Flora von Deutschland und der angrenzenden Länder. Ein Buch zum Bestimmen aller wild wachsenden und häufig kultivierten Gefäßpflanzen. 95. vollst. überarb. u. erw. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01498-2.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage, Ulmer-Verlag, 2001, ISBN 3-8001-3131-5
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. 2. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-4990-2.
  • Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 2: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Dilleniidae): Hypericaceae bis Primulaceae. 2. erweiterte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-3323-7
  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 3, Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Lepidium virginicum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 25. Mai 2014.}
  2. a b c d e f g h i j Virginische Kresse. In: FloraWeb.de.
  3. a b c Steckbrief zu den Gefäßpflanzen Bayerns des Botanischen Informationsknoten Bayern.
  4. a b c d e f g h i Datenblatt - Lepidium virginicum bei Jepson Manual Treatment.
  5. a b c d e f g Datenblatt bei BiolFlor der Datenbank biologisch-ökologischer Merkmale der Flora von Deutschland.
  6. a b c d e f g h Tai-yien Cheo, Lianli Lu, Guang Yang, Ihsan Al-Shehbaz, Vladimir Dorofeev: Brassicaceae.: Lepidium virginicum, S. 32 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 8: Brassicaceae through Saxifragaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2001. ISBN 0-915279-93-2
  7. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Ihsan A. Al-Shehbaz: Datenblatt - Lepidium virginicum bei Jepson eFlora.
  8. Eugene Nasir: Umbelliferae: Lepidium virginicum bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis}, In: Flora of West Pakistan, Volume 20, Stewart Herbarium, Gordon College u. a., Rawalpindi 1972.
  9. a b Ihsan A. Al-Shehbaz, John F. Gaskin: Lepidium.: Lepidium virginicum, S. 594 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 7: Magnoliophyta: Salicaceae to Brassicaceae, Oxford University Press, New York und Oxford, 2010. ISBN 978-0-19-531822-7
  10. K. Marhold, 2011: Brassicaceae.: Lepidium virginicum In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  11. a b Datenblatt bei Flora von Deutschland - Eine Bilder-Datenbank, Version 2.32 von Michael Hassler und Bernd Schmitt.
  12. Carl von Linné 1753 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  13. Lepidium virginicum bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 25. Mai 2014.}
  14. a b Lepidium virginicum Eintrag bei Catalogue of Life vom 2. Oktober 2009. Letzter Zugriff 25. Mai 2014 </small
  15. Lepidium virginicum bei Robert Freedman: Famine Foods von NewCrop. Letzter Zugriff 44. Juni 2013
  16. a b c Lepidium virginicum bei Plants For A Future. Abgerufen am 25. Mai 2014.
  17. Deane Green: Lepidium Virginicum: Bottlebrush Peppergrass - Datenblatt bei Eat the Weeds.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Virginische Kresse (Lepidium virginicum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien