Viridis Visconti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viridis Visconti (* um 1350; † 1. März 1414), Herzogin von Mailand und Herzogin von Österreich, entstammte der Verbindung von Bernabò Visconti, Herr von Mailand, und der Beatrix della Scala, Tochter von Mastino II. von Verona.

Abstammung[Bearbeiten]

Beatrice della Scala und ihr Ehemann Bernabò Visconti, die Eltern von Viridis Visconti, der späteren Gemahlin Leopold III., Herzog von Steiermark, Gemälde um 1350 von einem unbekannten Meister

Väterlicherseits entstammte Viridis dem ghibellinisch, also kaiserlich gesinntem Adelsgeschlecht der Visconti. Sie waren ein lombardisches Adelsgeschlecht, das um 1277 die Herrschaft über Mailand gewann. Gian Galeazzo Visconti (1351–1402) wurde von König Wenzel zum Herzog von Mailand gemacht.

Mütterlicherseits entstammte Viridis der ebenfalls kaiserlich gesinnten adligen Familie der Scaliger (Scaligeri, della Scala, deutsch oft auch Skaliger); sie waren Herren von Verona von 1260 bis 1387. Die Brüder Alberto II. und Mastino II., letzterer Großvater der Viridis, galten als die reichsten und mächtigsten Fürsten ihrer Generation in Italien. Mitregentschaft aber auch Verwandten- und Brudermord waren innerhalb des Geschlechts im Kampf um die Macht üblich.

Familie[Bearbeiten]

Viridis heiratete 1365 Leopold III., Herzog von Steiermark (* 1. November 1351; † 9. Juli 1386) aus dem Hause Habsburg, der in der Schlacht bei Sempach fiel. Aus dieser Verbindung gingen folgende Kinder hervor:

  1. Wilhelm der Ehrgeizige/Freundliche (1370–1406)
  2. Leopold IV. der Dicke (1371–1411)
  3. Ernst der Eiserne (1377–1424)
  4. Friedrich IV. mit der leeren Tasche (1382–1439)

Viridis und das Kloster Sittich[Bearbeiten]

Auch Viridis gilt als Wohltäterin des Klosters Sittich. Valvasor hat sie bei der Beschreibung des Klosters in der Auflistung der Donatoren dreimal aufgeführt, usw. für die Jahre 1397, 1404, 1414 als „Viridis geborene Hertzoginn von Mayland / und Hertzoginn in Österreich“. Nach dem Tod ihres Mannes ließ sie sich in einem Vorwerk in der Nähe des Klosters nieder; sie besaß aber auch ein Haus in Laibach. Dem Abt Albrecht von Lindeck, der aufgrund seines schlechten Wirtschaftens das Kloster stets in finanzielle Schwierigkeiten brachte, lieh sie öfter hohe Summen Geldes gegen die Verpfändung von klösterlichen Ländereien. Die Abmachung war stets, dass das Kloster Messen lesen musste für ihr und das Seelenheil ihrer Eltern und ihres gefallenen Mannes. Nach ihrem Tod sollen alle Ländereien an das Kloster zurückfallen und sie solle im Kloster beigesetzt werden. Ein Wunsch, der auch erfüllt wurde. (Nach anderen Quellen soll sie in der Familiengruft zu Mailand beigesetzt worden sein).

Literatur[Bearbeiten]

  • Lexikon der Geschichte. Gütersloh / München 1998, ISBN 3-572-01285-6
  • Jože Gregorič: Cistercijani v Stični (Zisterzienser in Sittich), Ljubljana 1980
  • Jože M. Grebenc: Gospodarska ustanovitev Stične ali njena dotacija 1135 (Die wirtschaftliche Gründung Sittichs oder dessen Dotation), Samostan Stična (Kloster Sittich) 1973
  • Jože Mlinarič: Kostanjeviška opatija 1234-1786 (Die Landstrasser Abtei 1234-1786), Ljubljana 1987,
  • J.W. von Valvasor: Ehre. Band III, Faksimile Heppenheim 1971
  • Richard Reifenscheid: Die Habsburger. Von Rudolf I. bis Karl I. Verlag Styria, Graz/Wien/Köln 1982 Seite 46,53,72
  • Andreas Thiele: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa. R.G. Fischer Verlag, 1994 Tafel 441 a
  • Hellmut Andics: Die Frauen der Habsburger.1. Auflage, Wien 1969, ISBN 978-3-8000-3746-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Viridis Visconti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien