Virtual Desktop Infrastructure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Virtual_Desktop_Infrastructure und Desktop-Virtualisierung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Ookami 10:28, 11. Mär. 2010 (CET)

Virtual Desktop Infrastructure bezeichnet eine Rechenzentrum-Infrastruktur in Unternehmen, bei der komplette Desktop-PCs virtualisiert werden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server- und Speichervirtualisierung. Dabei wird statt einer einzelnen Komponente oder Anwendung der komplette PC-Desktop im Rechenzentrum virtualisiert.

Der PC hat Unternehmen revolutioniert, sodass ein Arbeiten ohne ihn unvorstellbar ist. Die Produktivität, die sich aus dem Einsatz von traditionellen PCs ergibt, erfordert erhebliche Investitionen. Viele dieser Kosten sind über die Jahre gut dokumentiert, während viele der versteckten Kosten erst in den letzten Jahren ans Licht traten. Teure Hardware-Ersatz-Zyklen sind nichts Neues genauso wenig wie umfassende Helpdesks und zahlreiche IT-Mitarbeiter, um den IT-Betrieb aufrechtzuerhalten.

Aufwendiger sind dagegen Kosten zu beziffern, die Sicherheits- und Compliance-Anforderungen von Desktops und Laptops betreffen. Gleiches gilt für sensible Daten, die lokal auf den Rechnern der Mitarbeiter gespeichert sind. Die Zeit und das Geld, die aufzuwenden sind, um Standard-PCs zu kaufen, zu konfigurieren und zu installieren, finden in den umkämpften und schnelllebigen globalen Märkten von heute immer mehr Beachtung.

Virtual-Desktop-Lösungen[Bearbeiten]

Basierend auf Virtualisierungslösungen von AppliDIs Fusion 4,[1] VMware, Citrix, Xen, Sun Microsystems, Univention[2], Wyse oder Microsoft werden Enterprise Desktops auf multiple, Server-basierte virtuelle Maschinen verteilt.

Die Virtualisierungs-Software kann so mit den vom Server Based Computing bekannten Thin Clients zu einer leistungsfähigen und kostengünstigen Computer-Infrastruktur verbunden werden. Diese Lösung, die von den Herstellern mit unterschiedlichen Namen bezeichnet wird – Enterprise Desktop Virtualisation (EDV) von Wyse, Virtual Desktop Infrastruktur (VDI) von VMware –, ermöglicht jedem Client die Zuweisung eines eigenen virtuellen Rechners auf einem Server.

Auch wenn das Konzept der Desktop-Virtualisierung im Vergleich zur Servervirtualisierung relativ neu ist, ist die Nachfrage hoch. Vor allem große Unternehmen mit komplexen Anforderungen, beispielsweise in Finanzabteilungen oder der Buchhaltung, haben einen erhöhten Bedarf an kosteneffizienten Technologien, um ihren Mitarbeitern die benötigte Desktop-Umgebung bereitzustellen. Um der steigenden Nachfrage nach virtuellen und dynamischeren IT-Infrastrukturen begegnen zu können, entwickeln immer mehr Unternehmen entsprechende Lösungen. Mit den Lösungen können Unternehmen nicht nur die Virtualisierung von einzelnen Applikationen vornehmen, sondern gleich den gesamten Benutzer-Desktop einbeziehen – einschließlich aller Anwendungen und persönlichen Einstellungen.

Wie beim Server based Computing können die Anwender bei einer Virtual-Desktop-Lösung im Grunde genommen die gleichen standardmäßigen PCs verwenden. Ein wesentlicher Vorteil von VDI ist jedoch, dass das Betriebssystem unabhängig für jeden Arbeitsplatzrechner in seiner eigenen dedizierten virtuellen Maschine läuft. Auf diese Weise können sich die Anwendungen von zwei Benutzern niemals gegenseitig beeinflussen. Außerdem führt eine im DataCenter konsolidierte virtualisierte Desktop-Infrastruktur dazu, dass Unternehmen sichere, isolierte Desktops bereitstellen können, die ohne Unterbrechung zur Verfügung stehen. Und jeder Thin Client ist zentral organisiert und von überall im Netzwerk erreichbar.

Die Verteilung der Remote-Zugriffe der Anwender auf die richtigen virtuellen Maschinen kann mithilfe eines so genannten Connection Brokers koordiniert werden.

Generelle Funktionsweisen[Bearbeiten]

Um besser zu verstehen, welche Vorteile Virtual-Desktop-Infrastrukturen für Unternehmen bringen und wie sie die Bereitstellung von Endanwender-Desktops unterstützen, ohne an die Hardware-Grenzen des lokalen PCs zu stoßen, sollte man einen Blick auf die grundlegenden Netzwerkinstallationen werfen. Eine Schlüsselrolle spielt der Server, auf dem die virtuellen Maschinen der einzelnen Desktops gehostet sind. Auf der x86-basierten Hardware ist in der Regel die virtuelle Infrastruktur-Software installiert.

Die Größe und Geschwindigkeit dieses Servers hängen im Allgemeinen davon ab, wie viele Clients angeschlossen werden, wie hoch der zu erwartende Netzwerkverkehr (auch I/O-Traffic genannt) ist und wie viel Last bzw. „Workload“ auftreten wird. So wäre zum Beispiel ein Midrange-Server mit vier Dual-Core-Prozessoren und 32 GByte RAM für ein Unternehmen mit bis zu 65 angeschlossenen Thin-Client-Arbeitsplätzen geeignet. Ein preisgünstiges Network Storage System (NAS) für Anwendungen und Dateien ergänzt die Konfiguration.

In Infrastrukturen mit mehreren hundert Clients, deren Desktops es zu virtualisieren gilt, wird von IT-Experten hingegen ein Storage attached Network bzw. SAN-Lösung über einen Shared Storage-Pool als "best practice" angesehen, da hier den Aspekten der Performance, Hochverfügbarkeit und besseren Skalierbarkeit bei stark wachsenden Datenvolumina entsprechend Rechnung getragen wird.

Zentrale Idee: Mit virtuellen Infrastrukturlösungen wird der Ansatz verfolgt, dass Unternehmen ihre IT vereinfachen und die Investitionen in IT-Systemen optimieren. Es soll dadurch möglich sein, schneller und flexibel auf geschäftliche Anforderungen zu reagieren. Durch eine flexiblere IT-Infrastruktur soll die Produktivität der Mitarbeiter sowie ihre Servicelevels erhöht werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AppliDIs Fusion 4
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUnivention veröffentlicht Desktop-Virtualisierung. In: HeiseOpen. Heise Verlag, 27. Juni 2011, abgerufen am 30. Juni 2011.

Weblinks & Quellen[Bearbeiten]