Virtuelle Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Als virtuelle Welt oder Virtual World (engl.), kurz VW, wird eine Welt bezeichnet, welche zumeist über den Computer und das Internet betreten werden kann. Als wichtiges Merkmal ist hier die simultane Partizipation mehrerer Nutzer kennzeichnend, die sich unabhängig voneinander im virtuellen Raum bewegen können.

Die Intensität der Interaktion ist durch die jeweilige Ausprägung der Virtuellen Welt bedingt. Diese reicht von rein textbasierten Anwendungen bis hin zu komplexen, hochauflösenden, dreidimensionalen Umgebungen.

Die dargestellte dreidimensionale Computergrafik wird durch die Zeit als vierte Dimension ergänzt. Hierbei muss zwischen persistenten und nicht persistenten Welten unterschieden werden. Persistente Welten existieren fortlaufend, unabhängig davon, ob diese jemand benutzt oder nicht. Sämtliche Positionen von Personen und Objekten im virtuellen Raum werden zusammen mit den jeweiligen Eigentumsrechten abgespeichert. Die Positionen in der virtuellen Welt können durch Koordinaten (x,y,z) beschrieben und in ihrer Eigenschaft als eindeutig betrachtet werden. Nicht persistente Virtuelle Welten hingegen werden zu ihrer Laufzeit generiert und nach Verwendung wieder verworfen. Eine weitere Differenzierung muss hinsichtlich der Thematik vorgenommen werden. Diese erstreckt sich von Virtuellen Welten mit Spielecharakter über Soziale Welten bis hin zu sogenannten Virtual Globe Tools.

Alle dreidimensionalen Welten unterliegen bestimmten physikalischen, sozialen und biologischen Gesetzen, die vom Erfinder, Designer oder Entwickler festgelegt werden. Hierbei wird häufig zu den eigens definierten Gesetzmäßigkeiten der realen Welt zurückgegriffen, um dem Benutzer eine intuitive Bedienung der Welt zu ermöglichen und ihm den Einstieg in dieses relativ neue Medium zu erleichtern.

Eine virtuelle Welt ist in der Regel Software-basiert, und es liegt entweder eine Client-Server- oder eine Peer-to-Peer-Architektur zugrunde. Der Benutzer interagiert mittels eines Avatars mit der virtuellen Welt.

Software[Bearbeiten]

Abgesehen davon, dass grundlegend alles auf der Spiel-Engine basiert, gibt es zwei Möglichkeiten der Umsetzung einer virtuellen Welt. Die erste Möglichkeit ist die des Einzelspielers. Hier kann nur eine Person der virtuellen Welt beitreten. Die zweite Möglichkeit ist die der Mehrspieler. Virtuelle Welten, in die mehrere Personen beitreten können, haben einmal die Server-Software und die Client-Software. Die Server-Software wird meistens auf Servern, welche in Rechenzentren stehen, betrieben. Bei der Clientsoftware ist es unterschiedlich. Oftmals muss die Software installiert werden. Sie kann aber auch als Webbrowserplugin oder Flash-Inhalt direkt aus dem Internet genutzt werden.

Avatar[Bearbeiten]

Jeder Besucher wird durch einen Avatar vertreten. Dieser kann aus der Egoperspektive, Third-Person-Perspektive oder Vogelperspektive beobachtet und gesteuert werden.

Derzeit ist es nicht möglich, zwischen den verschiedenen VWs mit dem eigenen Avatar zu reisen. Einzige Ausnahme sind auf der Software Opensim basierende virtuelle Welten, welche das sogenannte HyperGrid-Protokoll einsetzen, sowie Teleports zwischen dem Second Life Beta Grid und Opensim Welten.

Physikalische Gesetze[Bearbeiten]

Diese Software beschreibt auch die physikalischen Gesetze der virtuellen Welt. Wie schnell sich ein Avatar bewegen kann, ob er fliegen kann, wie weit etwas fliegt, wenn man es wirft, ob Licht in Fensterscheiben gebrochen wird und Bäume Schatten werfen. Da aber die Designer der VW all dies bestimmen können, kommt es oft vor, dass die physikalischen Gesetze einer VW sich recht stark von denen der irdischen physikalischen Gesetze unterscheiden. Bestes Beispiel sind fliegende und zaubernde Avatare aus World of Warcraft.

Arten von virtuellen Welten[Bearbeiten]

Twinity, IMVU oder Second Life sind Beispiele für MUVEs, was ausgeschrieben für Multi User Virtual Environments steht. Bei diesen virtuellen Welten steht weder das Spielen im Vordergrund, noch wird man gezwungen eine andere Rolle als die seiner eigenen Person einzunehmen. Auch Google wollte mit der Plattform Google Lively nachziehen, das Projekt wurde jedoch inzwischen eingestellt.

Virtuelle Realität[Bearbeiten]

Die Virtuelle Realität, kurz VR, wird in jeder virtuellen Welt erzeugt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.