Virtus Bologna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virtus Bologna
Virtus Bologna Logo.jpg
Gegründet 1871
Halle Unipol Arena
(8650 Plätze)
Homepage www.virtus.it
Präsident Alberto Marchesini
Generaldirektor Claudio Sabatini
Trainer Alessandro Finelli
Liga Lega Basket Serie A

2011/12: 5. Platz

Farben Schwarz, Weiß
Erfolge
15x Italienischer Meister: 1946, 1947, 1948,
1949, 1955, 1956, 1976, 1979, 1980, 1984,
1993, 1994, 1995, 1998, 2001
8x Italienischer Pokal: 1974, 1984, 1989,
1990, 1997, 1999, 2001, 2002
1x Europapokal der Landesmeister: 1998
1x ULEB Euroleague: 2001
1x Saporta Cup: 1990
1x EuroChallenge: 2009

Virtus Pallacanestro Bologna (kurz Virtus Bologna) ist einer der bekanntesten italienischen Basketballvereine aus Bologna. Er spielt in der Lega Basket Serie A und trägt seine Heimspiele in der PalaMalaguti (seit 2011 Unipol Arena genannt) aus, die nicht in Bologna selbst, sondern im benachbarten Casalecchio di Reno liegt. Es besteht eine intensive Rivalität zu Fortitudo Bologna, die um die Jahrtausendwende ihren Höhepunkt erreichte, als beide Vereine zu den besten Europas zählten.

Geschichte[Bearbeiten]

Virtus wurde 1879 als Gymnastikverein gegründet. Die Basketballabteilung wurde 1920 gegründet. Virtus Bologna konnte 14 Mal die italienische Meisterschaft und acht Mal den italienischen Pokal gewinnen. Seine erfolgreichste Saison war 2000/2001, als Virtus neben der italienischen Meisterschaft und dem Pokal noch die Euroleague gewann. Nach finanziellen Problemen musste Virtus 2003 absteigen [1], kehrte jedoch mit Hilfe der Lizenz des Zweitligavereins Progresso Castelmaggiore bereits zwei Jahre später wieder in die Lega A zurück.

Sponsorennamen[Bearbeiten]

  • 1975–1980: Sinudyne
  • 1983–1986: Granarolo
  • 1986–1988: Dietor
  • 1988–1993: Knorr
  • 1993–1996: Buckler
  • 1996–2002: Kinder
  • 2004: Carisbo Virtus
  • 2004: Caffè Maxim
  • 2005–2006: Vidi Vici
  • 2006–2007: Vidi Vici (Serie A) / WWF Italia (Europapokal)
  • 2007–2008: La Fortezza (Serie A) / Vidi Vici (Europapokal)
  • 2008–2009: La Fortezza (Serie A) / BolognaFiere (Europapokal)
  • 2009–2012: Canadian Solar
  • Seit 0 2012: SAIE3

Erfolge[Bearbeiten]

Bedeutende Spieler[Bearbeiten]

Zurückgezogene Trikotnummern[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Virtus Bologna von Liga ausgeschlossen Netzeitung vom 5. August 2003

Weblinks[Bearbeiten]