Virusoid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Virusoide sind Viren, deren Verpackung und Ausschleusung von der Anwesenheit eines Helfervirus in der gleichen infizierten Zelle abhängig sind. Im Gegensatz zu der Gruppe der Satelliten-Viren können sie unabhängig von diesem zweiten Virus ihr Genom und ihre Virusproteine synthetisieren. Die Virusoide kodieren klassischerweise nicht für ihre eigenen Verpackungsproteine, d.h. Proteine, die die Virushülle oder das Kapsid bilden. Das Genom der Virusoide ist mit eigenen Nukleoproteinen assoziiert. Manchmal werden auch Satellitenviren fälschlicherweise als Virusoide bezeichnet.

Das bekannteste Virusoid ist das Hepatitis-D-Virus aus der Gattung Hepatovirus, das nur bei gleichzeitiger Anwesenheit des Hepatitis-B-Virus infektiöse Virionen bilden kann.

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Modrow, D. Falke, U. Truyen: "Molekulare Virologie"; Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin, 2003. ISBN 3-8274-1086-X