Visions of Atlantis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Visions of Atlantis
Visions of Atlantis.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Power Metal, Symphonic Metal
Gründung 2000
Gründungsmitglieder
Werner Fiedler (2000–2005, 2007–2011, seit 2013)
Mike Koren (bis 2009, seit 2013)
Christian Stani (bis 2003)
Chris Kamper (bis 2003, seit 2013)
Thomas Caser
Aktuelle Besetzung
Gesang
Clémentine Delauney (seit 2013)
Gesang
Siegfried Samer (seit 2013)
Keyboard
Chris Kamper (bis 2003, seit 2013)
Gitarre
Werner Fiedler (2000–2005, 2007–2011, seit 2013)
Schlagzeug
Tom Caser (seit 2000)
Bass
Mike Koren (bis 2009, seit 2013)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Nicole Bogner (2000–2005) († 2012)
Gesang
Christian Stani (2000–2003)
Gesang
Mario Blank (2003–2013)
Gesang
Melissa Ferlaak (2005–2007)
Gesang
Maxi Nil (2009-2013)
Gesang
Joanna Nieniewska (2009)
Keyboard
Martin Harb (2006–2013)
Keyboard
Mario (Miro) Holly (2003–2006)
Gitarre
Wolfgang Koch (2005–2007)
Gitarre
Christian Hermsdörfer (2011–2013)
Bass
Mario Lochert (2010–2011)

Visions of Atlantis ist eine österreichische Metal-Band, die sich zwischen Power Metal und Symphonic Metal einordnen lässt. Besonderheit der im Stil stark an Bands wie Nightwish oder die österreichischen Kollegen von Edenbridge erinnernden Band ist es, dass fast alle Songs als Duett zwischen der weiblichen und der männlichen Gesangsstimme arrangiert sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Visions of Atlantis wurden im Jahr 2000 von Werner Fiedler, Mike Koren, Christian Stani, Thomas Caser und Chris Kamper gegründet. Etwas später kam Sängerin Nicole Bogner dazu. Im Jahr 2002 erschien dann das erste Studioalbum der Band mit dem Titel Eternal Endless Infinity. Bereits im Jahr 2000 war ein Demo mit dem Titel Morning in Atlantis eingespielt worden. 2003 kam es zu einer Umbesetzung der Band, so verließen Christian Stani (Gesang) und Chris Kamper (Keyboard) Visions of Atlantis und wurden von Mario Plank (Gesang) and Miro Holly (Keyboard) ersetzt. Ein Jahr später erschien das zweite Studioalbum Cast Away. Darauf enthalten war auch der Titel Lost der Visions of Atlantis zum Durchbruch verhalf.

Im Oktober 2005 verließ Sängerin Nicole († 2012) aus persönlichen Gründen die Band. Ihren Posten übernahm die amerikanische Sopranistin Melissa Ferlaak (Aesma Daeva). Wenig später verließ auch Werner Fiedler diese und wurde durch Wolfgang Koch ersetzt. Anfang 2006 entschloss sich auch Miro Holly, der für den Großteil der Musik und auch für einige Texte zuständig war, die Band zu verlassen und Martin Harb nahm seinen Platz ein.

Trinity, das dritte Studioalbum der Band, wurde Ende Mai 2007 über Napalm Records veröffentlicht. Laut Bandaussage ist der neue Sound auf diesem Album härter, düsterer und vereint alle Band-typischen Trademarks zu einer bombastischen Mixtur.

Am 28. November 2007 gaben Visions of Atlantis auf ihrer Homepage bekannt, dass Sängerin Melissa Ferlaak und Gitarrist Wolfgang Koch (das Paar hat im Mai 2008 geheiratet) die Band verlassen haben. Ein Ersatz für Wolfgang wurde bereits gefunden: Werner Fiedler, der 2004 die Band verlassen hat, ist wieder mit dabei. Als neue Sängerin wurde am 1. Februar 2009 die Österreicherin Joanna Nieniewska vorgestellt, welche die Band kurz darauf wegen gesundheitlichen Gründen verlassen musste. Die neue Sängerin heißt Maxi Nil und war bereits in der griechischen Band On Thorns I Lay tätig. Am 25. Februar 2011 erschien das Album Delta, welches während einer ausgedehnten Europatour gemeinsam mit Rhapsody of Fire promoted wurde. Zu dem Song New Dawn wurde außerdem ein Videoclip veröffentlicht.

Am 18. Juli 2011 verließ Bassist Mario Lochert auf Grund kritischer Differenzen die Band. Harb teilte mit, dass man in Zukunft auf einen festen Bassisten verzichten wolle. [1]

Der Visions of Atlantis-Song Lemuria aus dem Cast Away Album wurde von den Veranstaltern der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu (Kor) für den Beginn der Medaillenzeremonien in Teilen als offizieller Song verwendet.[2]

Am 21. Oktober 2011 wurde die EP Maria Magdalena, welche 5 neue Songs (inkl. einer Coverversion des 80er Jahre Hits I'll never be Maria Magdalena von Sandra) enthält, europaweit veröffentlicht. Am 25. Oktober 2011 folgte der weltweite Release.

Am 6. Januar 2012 verstarb die ehemalige Sängerin Nicole Bogner im Alter von 27 Jahren nach langer schwerer Krankheit.[3]

Am 27. Januar 2012 wurde der Titel des fünften Studioalbums, welches auf den Namen "Ethera" hören wird, auf den Offiziellen Seiten der Band bekanntgegeben. Die Veröffentlichung des Albums ist für den 22. März 2013 angesetzt.

Am 6. Dezember 2013 verkündeten Visions of Atlantis auf ihrer Facebook-Seite, dass der Großteil der Band getrennte Wege gehen werde. Nur Schlagzeuger und Gründungsmitglied Thomas Caser bleibe Bestandteil der Band. Diese Entscheidung wurde großteils von Caser getroffen, da die Band sich seiner Ansicht nach immer mehr musikalisch von ihrem Ursprung entferne. Die Gründungsmitglieder Chris Kamper, Werner Fiedler und Mike Koren schlossen sich daraufhin wieder der Band an, Siegfried Samer wurde als neuer Sänger auserwählt. Clémentine Delauney, welche bereits bei der Tiroler Band Serenity als Sängerin tätig ist, wird nun auch Visions of Atlantis ihre Stimme leihen, ohne aber Serenity zu verlassen.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2000: Morning in Atlantis (Demo)
  • 2002: Eternal Endless Infinity (Re-Release 2004)
  • 2004: Cast Away
  • 2007: Trinity
  • 2011: Delta
  • 2011: Maria Magdalena (EP)
  • 2013: Ethera

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMetal-Trails.com: Visions Of Atlantis-Interview mit Martin Harb vom 4. August 2011 auf dem Wacken Open Air 2011. 26. August 2011, abgerufen am 26. August 2011.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatlondone73: Daegu IAAF : Usain Bolt Gold Medal Ceremony Mens 200m. 7.September 2011, abgerufen am 11. September 2011.
  3. Stimme von ‘Number Of The Beast’ (Iron Maiden) gestorben, abgerufen am 22. Februar 2013