Vista Chino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vista Chino
Allgemeine Informationen
Genre(s) Stoner Rock
Gründung 2010 als Kyuss Lives!
Website www.vistachinomusic.com
Gründungsmitglieder
John Garcia
Bruno Fevery
Nick Oliveri (2010-2012, seit 2012)
Brant Bjork
Ehemalige Mitglieder
Bass
Scott Reeder (2011, nur Live)
Bass
Billy Cordell (2012)
Die Band als Kyuss Lives! in Budapest im März 2011
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Peace
  DE 42 13.09.2013 (1 Wo.)
  AT 60 13.09.2013 (1 Wo.)
  CH 66 15.09.2013 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Vista Chino, zuvor bekannt als Kyuss Lives!, ist eine 2010 von John Garcia ins Leben gerufene Band, bestehend aus zwei weiteren ehemaligen Kyuss-Mitgliedern und einem Gitarristen, die die Band Kyuss live aufleben lässt, nun aber ein Studioalbum in Arbeit hat.[2]

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Anfang 2010 kündigte Ex-Kyuss-Sänger John Garcia an, unter dem Namen Garcia Plays Kyuss mit Bruno Fevery (Gitarre), Jacques de Haard (Bass) und Rob Snijders (Schlagzeug) den Kyuss-Mythos live aufleben zu lassen. Während dieser ausschließlich in Europa stattfindenden Tour traf das Quartett auf dem französischen Hellfest-Festival auf die ebenfalls dort auftretenden Ex-Kyuss-Mitglieder Nick Oliveri und Brant Bjork, die sich sofort bereit erklärten, für einige Lieder mitzuspielen. Die ohnehin schon positiven Reaktionen auf das Live-Projekt waren in dieser Konstellation noch höher, so dass man sich einigte, in dieser Formation auf Tour zu gehen. 2011 tourte die Band durch Europa und Australien.[3] [4] Des Weiteren plant die Band nach der gemeinsamen Tour und dem Abschluss ihrer jeweiligen Soloprojekte ein neues Studioalbum aufzunehmen. [5]

Ehemaliges Bandlogo bis 2012

Ende Juli 2011 wurde bekannt, dass Nick Oliveri nach einigen Schwierigkeiten mit der Staatsanwaltschaft vorerst für außerhalb der USA stattfindende Auftritte durch den zweiten ehemaligen Kyuss-Bassisten Scott Reeder ersetzt wird. [6] Im März 2012 wurde berichtet, dass Ex-Gitarrist Josh Homme und der zweite ehemalige Kyuss-Bassist Scott Reeder Klage gegen Kyuss Lives! eingereicht haben. Die Band wird darin der Markenverletzung und Verbrauchertäuschung beschuldigt.[7] Angesichts bevorstehender Klagen sowohl gegen die Band als auch gegen sich selbst entschloss sich Oliveri im März 2012, die Band zu verlassen. [8] Im November 2012 wurde bekannt, dass sich Kyuss Lives!, zu denen nun auch wieder Oliveri gehört, in Vista Chino umbenannten, um weitere Streitigkeiten mit Reeder und Homme zu vermeiden.[2]

Am 30. August 2013 veröffentlichte die Band das Album Peace. Die Band stellte vorab zwei Lieder namens Barcelonian und Dargona Dragona ins Internet. [9] Da Nick Olivieri dieses Jahr weder mit der Band auf Tour war, noch auf dem Album Bass spielt, ist anzunehmen, dass er durch Mike Dean ersetzt wurde.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2013: Dargona Dragona (Single)
  • 2013: Peace (Album)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiscografie
  2. a b Rock Hard: Aus Kyuss Lives! wird Vista Chino, Nr. 309, Februar 2013, S. 7
  3. laut.de: Kyuss Lives: Das Stoner-Märchen geht weiter
  4. Kyuss Lives!: Australian Tour Announced
  5. Kyuss Lives to record new Album
  6. Bassist Scott Reeder to replace Nick Oliveri at Kyuss Lives! shows
  7. Das Ende des Wüstenrock-Traums
  8. The Devil Comes Clean
  9. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=192659

Weblinks[Bearbeiten]