Vitis aestivalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Vitis aestivalis
Vitis aestivalis

Vitis aestivalis

Systematik
Rosiden
Ordnung: Weinrebenartige (Vitales)
Familie: Weinrebengewächse (Vitaceae)
Gattung: Weinreben (Vitis)
Untergattung: Euvitis
Art: Vitis aestivalis
Wissenschaftlicher Name
Vitis aestivalis
Michx.
Laubblatt

Die Wildrebe Vitis aestivalis (auch Sommerrebe) ist im Südosten der USA beheimatet. Die Wildrebe wurde häufig zur Kreuzung von Hybridreben verwendet.

Systematik[Bearbeiten]

Vitis aestivalis ähnelt der Art Vitis lincecumii sehr. Der Forscher U.T. Waterfall äußert daher in seinem Werk Keys to the Flora of Oklahoma den Vorschlag, dass eine Unterscheidung beider Arten aufgehoben werden sollte. Im Wesentlichen sind die Beeren sowie die Kerne von Vitis lincecumii in der Regel etwas größer.

Innerhalb der Untergattung Euvitis gehört die Art der Gruppe Aestivalae an.

Trivialnamen sind unter anderem American Grape Vine, Bunch Grape, Chicken Grape, Common Blue Grape, Little Grape, Pigeon Grape, Rusty Grape, Small Grape, Sour Grape, Summer Grape, Swamp Grape, Winter Grape, Vigne d´Été und Uva Trepadora.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Indianerstamm der Cherokee nutzte bereits eine Spielart von Vitis aestivalis im Rahmen religiöser Rituale.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mooney, James: History, Myths, and Sacred Formulas of the Cherokees. Historical Images, 1992. ISBN 0-914875-19-1

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vitis aestivalis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien