Vitis labrusca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vitis labrusca
Vitis labrusca mit Beeren

Vitis labrusca mit Beeren

Systematik
Rosiden
Ordnung: Weinrebenartige (Vitales)
Familie: Weinrebengewächse (Vitaceae)
Gattung: Weinreben (Vitis)
Untergattung: Euvitis
Art: Vitis labrusca
Wissenschaftlicher Name
Vitis labrusca
L.
Zeichnung von Vitis labrusca

Die Wildrebe Vitis labrusca stammt ursprünglich aus dem Osten der USA bis zum Mississippi und vom südlichen Kanada bis ins südliche Georgia. Wegen ihrer Eigenschaften wurde sie über praktisch die ganze Erde verteilt. Aufgrund des ausgeprägten Fox-Tons wird sie auch als Fuchsrebe oder Erdbeerrebe bezeichnet.

Vitis labrusca ist die am längsten bekannte amerikanische Wildrebe und wurden von Linné bereits 1763 beschrieben. Sie ist eine der wenigen amerikanischen Wildreben, von denen Sorten ausgelesen wurden. Deren Trauben fanden als Tafeltrauben unter der Bezeichnung Isabella und dienten auch zur Herstellung von Saft und Marmelade unter der Bezeichnung Concord. Gelegentlich wurde sie auch zur Weinherstellung verwendet.

Sie mag besonders sonnige Standorte mit lehmigen, nicht zu feuchten, oder sandigen Böden und ist etwas empfindlich gegenüber Kalk. Die Resistenz gegenüber der Reblaus ist nicht sehr ausgeprägt. Die Widerstandsfähigkeit gegen echten Mehltau ist gut, bei sehr guter Resistenz gegen falschen Mehltau. Sie wurzelt sehr leicht und hat eine gute Frostresistenz. Wegen ihrer Reblausanfälligkeit ist sie als Unterlagsrebe jedoch nur bedingt zu gebrauchen.

In frühen Beschreibungen wurden bei Vitis labrusca Stammdurchmesser von 30 cm berichtet. Solche Beobachtungen gehören heute zu echten Raritäten. Ihre Triebspitzen sind filzig und weiß behaart mit rötlichem Rand. Die fünfläpprigen Blätter sind auf den Unterseiten filzig behaart. Im Gegensatz zu allen anderen Arten weisen die Triebe eine kontinuierliche Rankenstellung auf. Dies bedeutet, dass in jedem Nodium eine Ranke entspringt. Die mittelgroßen Blüten sind oft zwittrig, oder sonst zweihäusig. Ihre Trauben sind mittelgroß und walzenförmig und tragen runde, mittelgroße Beeren. Die Beeren weisen eine feste Schale und zusammenhängendes Fruchtfleisch mit dem bekannten starken Fox-Ton auf. Er ruft starken Assoziationen mit künstlichen Erdbeeren oder Himbeeren hervor. Den Fox-Ton erhält Vitis labrusca durch unterschiedliche Aromastoffe u.a. Furaneol und Methylanthranilat, die nicht in Vitis vinifera vorhanden sind. Der aus Sorten dieser Rebart hergestellte Wein ist von geringer Qualität und besitzt durch den Fox-Ton ein befremdliches Aroma. Weinherstellung aus der Wildrebe ist selbst in den USA selten. Meist wird sie als Tafeltraube, oder zur Herstellung von Traubensaft, Schaumwein, oder Marmelade verwendet.

Vitis labrusca spielt bei der Entwicklung von Hybridreben eine große Rolle und stellt mit ihren Selektionen und Kreuzungen die Basis für die tropische Traubenproduktion mit Rebsorten wie Isabella oder Bangalore Blue. In den USA hat sich auch in der Züchtung von Tafeltrauben und Sorten zur Saftproduktion große Bedeutung. Mit ca. 80 % aller von Vitis Labrusca abstammenden Sorten ist Concord am wichtigsten. Weitere bedeutende Sorten in diesen Bereich sind Catawba, Clinton, Dutches, Delaware, Niagara, Noah, Sheridan und Fredonia.

Abstammung: Wildrebe

Trivialnamen: Concord Grape, Erdbeerrebe, Fuchsrebe, Fuchstraube, Fox Grape, Niagara Grape, Northern Fox Grape, Parra Brava, Skunk Grape, Slip Skin Grape, Swamp Plum, Vid Silvestre, Vid Lambruche, Vigne Cotonneuse

Literatur[Bearbeiten]

  • Farbatlas der Rebsorten, 300 Sorten und ihre Weine, Verlag Eugen Ulmer, 2. Auflage, 1998, ISBN 3800157195

Weblinks[Bearbeiten]