Vito Russo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vito Russo, 1989

Vito Anthony Russo (* 11. Juli 1946 in Manhattan, New York City; † 7. November 1990 ebenda) war ein US-amerikanischer Autor, Drehbuchautor, Filmhistoriker und LGBT-Aktivist.

Russo schrieb 1981 das Buch The Celluloid Closet. Das Material zum Buch entnahm er seinen eigenen Filmen, die er in den frühen Jahren der LGBT-Bewegung in den Vereinigten Jahren für die Organisation Gay Activists Alliance gedreht hatte. In seinem Buch hält er die Geschichte der frühen Lesben- und Schwulenbewegung in den Vereinigten Staaten fest. 1983 schrieb und produzierte Russo eine Serie mit dem Titel Our Time für WNYC-TV. Russos Wahrnehmung über die negative Art und Weise, wie LGBT-Menschen in den US-amerikanischen Medien dargestellt wurden, veranlasste ihn, die Organisation Gay and Lesbian Alliance Against Defamation (GLAAD) zu gründen. Diese Organisation beobachtet die Mediendarstellung von LGBT-Themen und -Personen und vergibt jährlich den GLAAD Media Awards. Zur Erinnerung an Vito Russo wurde der Vito Russo Award gestiftet, der jährlich an offen lebende LGBT-Personen in den Medien vergeben wird, die sich im Kampf gegen Homophobie engagiert haben.

Russo war auch aktives Mitglied in der Organisation Act Up, die sich dem Kampf gegen Aids widmete.

1989 erschien Russo in der Academy Award gekrönten Dokumentation Common Threads: Stories from the Quilt, in der er die Geschichte seines Lebensgefährten Jeffrey Sevcik schildert.

1990 starb Russo an den Folgen von AIDS. Nach seinem Tod zeigte der Fernsehsender HBO 1995 den Dokumentarfilm The Celluloid Closet, der auf seinem Buch basiert. Sprecherin ist Lily Tomlin.

Werke von Russo[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael R. Schiavi: Celluloid Activist. The Life and Times of Vito Russo. U. of Wisconsin Press, Madison 2011, ISBN 978-0-299-28230-1.

Weblinks[Bearbeiten]