Vitold Rek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vitold Rek (2009)

Vitold Rek (* 18. Oktober 1955 in Rzeszów, Polen als Witold E. Szczurek) ist ein in Deutschland wohnender polnischer Kontrabassist und Komponist des Creative Jazz. Er begann seine Karriere unter seinem Geburtsmanen Witold Szczurek – u. a. als langjähriger Sideman von Tomasz Stańko. Charakteristisch ist seine Vorliebe für das virtuose Bogenspiel. In den letzten Jahren wendete er sich zunehmend den vielfältigen Wurzeln der europäischen Musik zu.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Vitold Rek studierte klassischen Kontrabass an der Musikakademie Krakau und spielte seit etwa 1975 mit bedeutenden polnischen Jazzern wie Jan Ptaszyn Wróblewski, Jan Jarczyk, Sławomir Kulpowicz, Zbigniew Namysłowski, Vladyslav Sendecki, Tomasz Stańko oder Kazimierz Jonkisz.[1] Seit Ende der 1980er Jahre lebt und arbeitet er in Rhein-Main-Gebiet. Liveauftritte und Plattenaufnahmen mit Karl Berger, Albert Mangelsdorff, Emil Mangelsdorff, John Tchicai, Peter Giger, Charlie Mariano, Gerd Dudek, Heinz Sauer, Jasper van’t Hof, Ralf Hübner, Bob Degen, Christof Lauer und Makaya Ntshoko belegen, dass der Bassist eine aktive Rolle in der europäischen Jazzscene spielt.

Als wichtige Festivalauftritte sind das Jazz Jamboree in Warschau (1978–88), Montreux Jazz Festival (1987), das North Sea Jazz Festival in Den Haag (1990), Jazz in Willisau (1991), das JazzFest Berlin (1992), die Leipziger Jazztage (2004), die ISB Double Bass Convention Indianapolis, USA (2001) und die Banlieues Bleues bei Paris (2006) zu nennen.

Sein Stil am Kontrabass reflektiert sowohl seinen jazzigen Hintergrund als auch seine klassische Ausbildung. Seit einigen Jahren wendet er sich immer stärker der (ost-)europäischen Folklore zu. In seinem Album Polish Jazz Explosion treffen eine traditionelle Folklorekapelle und namhafte europäische Freejazzer aufeinander.[2] Die Musik seiner jüngsten Formation, der East West Wind, mit dem Akkordionisten Jarosław Bester von der Cracow Klezmer Band und dem Perkussionisten Ramesh Shotham, setzt sich u.a. mit der traditionellen Musik seiner Heimat, dem Klezmer, auseinander.

Vitold Rek arbeitet ebenfalls mit deutschen Autoren, indem er zu deren Lesungen improvisiert. Mit Oskar Ansull und Theo Jörgensmann hat er ein Johannes-Bobrowski- Programm erarbeitet. Auch mit dem Dichter Johann P. Tammen hat er eine CD aufgenommen.

Er unterrichtet Jazzkontrabass und leitet Ensembles an der Hochschulen für Musik in Mainz, früher auch in Frankfurt am Main.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für die CD-Einspielung mit dem Emil Mangelsdorff Quartett Blues Forever (Bellaphon CDLR 714427) hat Rek den Preis der Deutschen Schallplattenkritik 1-2008 bekommen. Im Herbst 2008 wurde das 5 CDs umfassende Album von Tomasz Stańko "1970–1975–1984–1986–1988" (Metal Mind Productions) in Polen mit der Platin-Schallplatte ausgezeichnet (Rek wirkte bei drei der CD-Einspielungen (Music 81, Lady Go und Switzerland-Live at the Montreux Jazz Festival)) mit. Er wird mit dem Hessischen Jazzpreis 2013 ausgezeichnet.[3]

Diskografische Hinweise[Bearbeiten]

  • Flyin’ Lady – Jan Pt. Wroblewski Quartet (Muza Pl.); 1978
  • C.O.C.X. – Tomasz Stańko (Pronit Pl.); 1983
  • Freelectronic: The Montreux Performance – Tomasz Stańko (ITM 0023); 1987
  • Art of The Duo Vol.1 – John Tchicai, Vitold Rek (Enja 8008-2); 1993
  • Jazzz – mit Peter Giger und Gerd Dudek (B+W 029 GB); 1993
  • Elvira Plenar-Vitold Rek – mit Elvira Plenar (Bellaphon CDLR 45089); 1994
  • Mondspinner – mit Christof Lauer & Ralf Hübner (Free Flow Music 0796); 1996
  • Das Erik Satie ProjektFritz Hartschuh Quartet (Konnex KCD 5086); 1998
  • Bassifiddle alla polacca – Vitold Rek Solo – Kontrabass, Gesang (TMP 503); 1997 & 1998
  • John Tchicai, Vitold Rek, Karl Berger – 2 x 2 (TMP 505); 1991, 1992 & 2000;
  • The Polish Folk Explosion – Kapela Resoviana feat. Albert Mangelsdorff, Charlie Mariano, John Tchicai, Vitold Rek, Gilbert Matthews, Ryszard Bajor, Lukasz Plis, Sebastian Karpiel-Bulecka, Marek Maja Labunowicz, Edward Markocki, Kasia Pikor (TMP 507); 2001
  • Charlie Mariano & Vitold Rek feat. Peter Reiter – Cathedral vol. 1 (TMP CD 611); 2005
  • Home – East West Wind featuring Jaroslaw Bester & Ramesh Shotham (TMP CD 515); 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Laut Elliott Simon von All About Jazz gehört Vitold Rek zu den bedeutendsten polnischen Musikern.
  2. Seine CD „Polish Jazz Explosion“ zählt Cezary Lerski von PolishJazz.Com zu den zehn wichtigsten polnischen Jazzproduktionen überhaupt.
  3. Hessischer Jazzpreis 2013 für Vitold Rek