Vitorino Nemésio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste Nemésios in seinem Heimatort Praia da Vitória

Vitorino Nemésio (* 9. Dezember 1901 in Praia da Vitória, Terceira, Azoren; † 20. Februar 1978 in Lissabon; eigentlich Vitorino Nemésio Mendes Pinheiro da Silva) war ein portugiesischer Schriftsteller, dessen Hauptaugenmerk auf die Darstellung heimatlicher und azoreanischer Geschichten gerichtet war.

Leben[Bearbeiten]

Nemésio wurde 1901 in Praia da Vitória auf den Azoren geboren. Von 1939 bis zu seiner Emeritierung war er Professor für Romanische Sprachen in Lissabon. Er trat vor allem als Lyriker und Romancier in Erscheinung. Sein Werk ist bisher nicht ins Deutsche übersetzt worden. Nemésio starb 1978 in Lissabon.

Werke[Bearbeiten]

Poesie[Bearbeiten]

  • O Bicho Harmonioso (1938)
  • Eu, Comovido a Oeste (1940)
  • Nem Toda a Noite a Vida (1953)
  • O Verbo e a Morte (1959)
  • Canto de Véspera (1966)
  • Sapateia Açoriana, Andamento Holandês e Outros Poemas (1976)

Romane[Bearbeiten]

  • Paço de Milhafre (1924)
  • Varanda de Pilatos (1926)
  • Mau Tempo no Canal (1944)

Essays und Kritiken[Bearbeiten]

  • Sob os Signos de Agora (1932)
  • A Mocidade de Herculano (1934)
  • Relações Francesas do Romantismo Português (1936)
  • Ondas Médias (1945)
  • Conhecimento de Poesia (1958)

Chroniken[Bearbeiten]

  • O Segredo de Ouro Preto (1954)
  • Corsário das Ilhas (1956)
  • Jornal do Observador (1974).