Vitsoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vitsoe
Vitsoe Logo
Rechtsform Limited
Gründung 1959
Sitz London
Leitung Mark Adams
Branche Möbelherstellung, Industriedesign
Website www.vitsoe.com

Vitsœ ist ein in London beheimateter Hersteller von Designmöbeln, der insbesondere durch Systemmöbel von Dieter Rams bekannt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen Vitsœ & Zapf wurde 1959 in Frankfurt am Main von dem dänischen Möbelhändler Niels Wiese Vitsœ und dem Physiker und Erben eines Tischlerbetriebs Otto Zapf zur Herstellung der Möbelentwürfe des Designers Dieter Rams gegründet. Rams entwarf zahlreiche Systemmöbel für Vitsœ, darunter das Regalsystem 606 und das Sesselprogramm 620, die beide als Designklassiker gelten. Im Jahre 1970 verließ Otto Zapf das Unternehmen, dass seit dieser Zeit nur noch Vitsœ genannt wurde.

1985 wurde von Mark Adams die englische Tochterfirma Vitsœ Ltd gründete, zunächst für den Vertrieb der Möbel in Großbritannien. Nach Niels Vitsœs Pensionierung wurde Adams Geschäftsführer. 1995 wurde nach der Insolvenz des deutschen Mutterunternehmens Wiese-Vitsoe der Firmensitz und Teile der Produktion nach Großbritannien verlagert. Für den deutschsprachigen Raum wurden die Möbel von 1995 bis 2012 von von dem deutschen Möbelhersteller Sdr+ produziert. Seit 2012 hält Vitsœ die weltweite Exklusivlizenz für Dieter Rams' Möbelentwürfe.

Produkte[Bearbeiten]

606-Universal-Shelving-System.jpg

Das Regalsystem 606 wurde 1960 von Dieter Rams entworfen und wird seitdem ununterbrochen von Vitsœ hergestellt. Die flexible Befestigung der Komponenten erlaubt einen leichten Auf- und Umbau und vereinfacht den Umzug. Das System wurde mehrfach ausgezeichnet und gehört zur ständigen Kollektion des Museum of Modern Art in New York City.

Der 620-Sessel wurde im Jahre 1962 ebenfalls von Dieter Rams entworfen. Der Architekturkritiker und Publizist Hans Wichmann bezeichnete den 620-Sessel als Ikone des Möbeldesigns. Der Sessel wurde mehrfach mit Gestaltungspreisen ausgezeichnet. So wurde der Sessel ausgezeichnet mit dem Rosenthal Studio Preis im Jahre 1966 und mit der Goldmedaille auf der internationalen Möbel Ausstellung in Wien im Jahre 1969 prämiert. Der Sessel gehört zur ständigen Kollektion des Victoria and Albert Museums seit 1970.

Weblinks[Bearbeiten]

51.539362-0.148354Koordinaten: 51° 32′ 22″ N, 0° 8′ 54″ W