Vittoria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vittoria (Begriffsklärung) aufgeführt.
Vittoria
Kein Wappen vorhanden.
Vittoria (Italien)
Vittoria
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Ragusa (RG)
Lokale Bezeichnung: Vittoria
Koordinaten: 36° 57′ N, 14° 32′ O36.9514.533333333333168Koordinaten: 36° 57′ 0″ N, 14° 32′ 0″ O
Höhe: 168 m s.l.m.
Fläche: 181,31 km²
Einwohner: 62.287 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 344 Einw./km²
Stadtviertel Scoglitti
Angrenzende Gemeinden Acate, Chiaramonte Gulfi, Comiso, Ragusa
Postleitzahl: 97019
Vorwahl: 0932
ISTAT-Nummer: 088012
Volksbezeichnung: Vittoriesi
Schutzpatron: Johannes der Täufer
Website: Comune di Vittoria
Vittoria, Chiesa delle Grazie und Teatro Comunale an der Piazza del Popolo
Vittoria, Chiesa delle Grazie und Teatro Comunale an der Piazza del Popolo

Vittoria ist eine Stadt in der Provinz Ragusa in der Region Sizilien in Italien mit 62.287 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012).

Lage und Daten[Bearbeiten]

Vittoria liegt an den südlichen Ausläufern der Monti Iblei in einer Höhe von 168 m s.l.m., 28 km westlich von Ragusa entfernt. Der Weinanbau hat in Vittoria eine lange Tradition. Durch den Bau von Treibhäusern hat die Produktion von Gemüse und Obst an Bedeutung gewonnen.

Vittoria liegt an der Bahnstrecke Caltanissetta–Gela–Syrakus.

Die Nachbargemeinden sind Acate, Chiaramonte Gulfi, Comiso und Ragusa.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 24. April 1607 wurde die Gemeinde von der Gräfin Vittoria Colonna, Tochter des spanischen Vizekönigs Marcantonio Colonna, gegründet. 1693 wurde die Stadt von einem Erdbeben stark beschädigt und danach streng geometrisch wieder aufgebaut.

Bauwerke[Bearbeiten]

Innerhalb des Ortes[Bearbeiten]

  • Piazza del Popolo, Mittelpunkt der Stadt
  • Städtisches Theater, erbaut von 1869 bis 1877 von Bartolo Morselli in klassizistischem Stil
  • Kirche Madonna delle Grazie, erster Bau ab 1612, bei dem Erdbeben 1693 zerstört und ab 1754 wieder aufgebaut
  • Kirche Chiesa Madre, erbaut im Barockstil
  • Paläste und Villen im Jugendstil
  • Museo Civico mit Exponaten zur Stadtgeschichte

Außerhalb des Ortes[Bearbeiten]

  • Die Ausgrabungen in Kamarina liegen 16 km südwestlich von Vittoria an der Küste.

Jazz Festival[Bearbeiten]

Seit 2008 findet an zwei Wochen im Juni das Vittoria Jazz Festivali statt, von der Stadt Vittoria und der der Jazz-Vereinigung Siziliens (Sicily Jazz Music) getragen. Musikalischer Leiter ist der in Vittoria geborene Altsaxofonist Francesco Cafiso (* 1989). Hier traten unter anderem Stefano Bollani, Aldo Romano, Andrew McCormack, Marzio Scholten, Enzo Zirilli, Bassist Nello Toscano und Carlo Cattano auf. Die Veranstaltungen sind frei. Häufig sind Wein-Gustationen (Rotwein Cerasuolo di Vittoria) mit den Konzerten, die oft unter freiem Himmel auf Plätzen der Stadt staffinden, verbunden. Es finden Jazz-Workshops statt und ein Nachwuchswettbewerb, gesponsert vom örtlichen Rotary Club.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnerstädte Vittorias sind Mátészalka in Ungarn, Medina de Rioseco in Spanien und Siggiewi auf Malta.

In Vittoria geboren[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Offizielle Webseite des Jazzfestivals

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vittoria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien