Vittorio Veneto (C550)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vittorio Veneto
Vittorio Veneto im Jahr 2001

Vittorio Veneto im Jahr 2001

p1
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Seekriegsflagge) Italien
Schiffstyp Flugdeckkreuzer
Bauwerft Navalmeccanica, Castellammare di Stabia
Kiellegung 10. Juni 1965
Stapellauf 5. Februar 1967
Indienststellung 12. Juli 1969
Außerdienststellung 29. Juni 2006
Verbleib in Tarent, Umbau zu Museumsschiff geplant
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
179,6 m (Lüa)
Breite 19,4 m
Tiefgang max. 7,8 m
Verdrängung 9200 max.
 
Besatzung 557 Mann
Maschine
Maschine 2 Ansaldo Getriebeturbinen, 4 Foster-Wheeler Dampfkessel
Maschinen-
leistung
73.000 PS (53.676 kW)
Geschwindigkeit max. 31 kn (57 km/h)
Propeller 2 Wellen, 2 dreiflügelige Schrauben[1]
Bewaffnung
  • 4 Raketenstarter für Oto Melara Teseo Mk 2 Seezielflugkörper
  • 1 Raketenstarter Mk 10 für Standard SM-1ER und ASROC
  • 8 Oto Melara Geschütze 76/62 mm
  • 6 OTOBreda Kanonen 40/70 mm
  • 6 Torpedorohre für 324 mm-ASW-Torpedos
  • 6-9 Bordhubschrauber
Sensoren
  • EW-Radar Selenia SPS 768 (RAN 3L)
  • AA-Radar Hughes SPS 52C 3D
  • ASuW-Radar SMA SPS 702
  • Navigation: SMA SPS 748
  • Feuerleitung:
    • 4 Selenia SPG 70 (RNT 10X) Argo
    • 2 Selenia SPG 74 (RTN 20X) Dardo
    • 2 Sperry/RCA SPG 55C Standard

Die Vittorio Veneto (C550) war ein Flugdeckkreuzer, der von 1969 bis zur Indienststellung des leichten Flugzeugträgers Giuseppe Garibaldi im Jahr 1985 das Flaggschiff der italienischen Marina Militare war. Dieses von Navalmeccanica in Castellammare di Stabia bei Neapel gebaute Schiff war besonders für die U-Boot-Jagd und für Führungsaufgaben konzipiert. Das geplante Schwesterschiff Italia[2] wurde aus finanziellen Gründen nicht gebaut. Die Vittorio Veneto wurde im Jahre 2006 außer Dienst gestellt. Sie befindet sich derzeit im Marinearsenal Tarent.

Geschichte[Bearbeiten]

Bei der Vittorio Veneto handelte es sich um eine Weiterentwicklung Andrea-Doria-Klasse. Wegen des 48 Meter langen und 18,5 Meter breiten achteren Flugdecks mit darunterliegendem Hangar wurde das Schiff auch als Hubschrauberträger bezeichnet, obwohl es kein durchgehendes Flugdeck hat. Es konnte entweder sechs größere Hubschrauber vom Typ SH-3D Sea King einsetzen oder neun kleinere vom Typ AB 212 oder einen Mix aus beiden Modellen. Modernisierungsarbeiten an dem Schiff erfolgten zwischen 1980 und 1983.

Das nach dem 1940 in Dienst gestellten Schlachtschiff RN Vittorio Veneto zweite italienische Kriegsschiff, das nach der Ende Oktober 1918 ausgetragenen Schlacht von Vittorio Veneto benannt wurde, erhielt am 4. November 1969 in Triest seine von der Stadt Vittorio Veneto gestiftete Seekriegsflagge. Von April bis August 1970 unternahm es eine Ausbildungsfahrt im Atlantik und besuchte verschiedene nordamerikanische und europäische Häfen. Nach der Außerdienststellung des Kreuzers Giuseppe Garibaldi wurde die Vittorio Veneto 1971 neues Flaggschiff der Flotte. Als solches absolvierte sie von August bis Oktober 1972 mit zwei Fregatten der Bergamini-Klasse eine Ausbildungsfahrt nach Südamerika. Anfang 1973 leistete die Vittorio Veneto mit anderen italienischen Schiffen und Hubschraubern humanitäre Hilfe nach einer Überschwemmungskatastrophe in Tunesien. Vergleichbare Einsätze erfolgten nach Erdbeben im Friaul 1976 und in Irpinien 1980. Im Sommer 1979 operierte die Vittorio Veneto zusammen mit dem Kreuzer Andrea Doria und dem Versorger Stromboli im Rahmen der Gruppo navale im Südchinesischen Meer, wo sie knapp 1.000 sogenannte Boatpeople retteten. 1984 unterstützte sie ein italienisches Truppenkontingent in Beirut. 1985 beschattete sie das entführte Kreuzfahrtschiff Achille Lauro und diente in diesem Zusammenhang als Plattform zur Vorbereitung eines geplanten Einsatzes von Spezialkräften. Es folgten mehrere Manöver, auch vor dem Hintergrund der Libyen-Krise 1986.

Nachdem sie die Rolle des Flaggschiffs abgegeben hatte, führte die Vittorio Veneto Ende 1992, Anfang 1993 einen Einsatzverband (24º Gruppo navale) im Rahmen der Unified Task Force nach Somalia. Danach führte sie von April bis September 1993 den NATO-Einsatzverband STANAVFORMED in der Operation Maritime Guard in der Adria. 1997 führte sie während der Operation Alba den Einsatzverband 28º Gruppo navale vor der Küste Albaniens, wo sie am 22. April vor Vlora auf Grund lief, dann aber freigeschleppt werden konnte.

In ihren letzten Dienstjahren wurde die Vittorio Veneto auch als Schulschiff für angehende Portepeeunteroffizieren eingesetzt. 2003 schied es aus dem aktiven Dienst aus und wurde der Reserve zugeteilt. Die offizielle Außerdienststellung erfolgte am 29. Juni 2006 in Tarent. Seither gab es verschiedene Versuche, aus der Vittorio Veneto ein Museumsschiff zu machen. Da die Marine als Eignerin für eine solche Nutzung hohe Anforderungen stellt, diese aber von verschiedenen Interessenten nicht erfüllt werden konnten, verbleibt die Vittorio Veneto weiterhin im Mar Piccolo von Tarent in einem zunehmend schlechten Zustand.

Nachfolger des Flugdeckkreuzers Vittorio Veneto wurde 2009 der Flugzeugträger Cavour.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hazegray.org/navhist/carriers/italy.htm#c550-cl
  2. http://www.hazegray.org/navhist/carriers/italy.htm#c550-cl