Vivien Cardone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vivien Elisabeth Cardone (* 14. April 1993 in Port Jefferson, New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Biographie[Bearbeiten]

Benannt nach Vivien Leigh, der Lieblingsschauspielerin ihrer Mutter, einer Hausfrau, wuchs Cardone in Port Jefferson auf Long Island auf. Cardone, deren Vater Architekt für Altenheime ist, hat zudem eine ältere Schwester, Olivia, sowie einen jüngeren Bruder, Dallas, und eine jüngere Schwester, Lydia.

Sie begann ihre Karriere bereits im zarten Alter von drei Monaten, als sie in diversen lokalen Werbespots zu sehen war: Pizza Hut, Sears, Pillsbury, Sherwin-Williams und Prudential waren nur einige Marken, für die sie warb.

Ihren ersten Auftritt vor der Filmkamera bekam sie 2001 in dem vierfach Oscar-prämierten Drama A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn an der Seite von Russell Crowe. 2002 bekam sie die Rolle der Delia Brown in der Fernsehserie Everwood offeriert, ein Part, mit dem sie auch im deutschsprachigen Raum Bekanntheitsgrad erlangt hat. Für diese Rolle wurde sie von 2003 bis 2006 viermal für den Young Artist Award als Beste Nebendarstellerin in einer Fernsehserie nominiert, konnte aber keinen gewinnen. 2008 spielte sie in dem Film Belle – Der Weg zum Glück die Titelrolle der Belle. Nach einem Gastauftritt in Criminal Intent – Verbrechen im Visier hatte sie 2011 ihren letzten Auftritt in der Seifenoper Liebe, Lüge, Leidenschaft.

Während der Dreharbeiten von Everwood lebte Cardone in Utah. Hier wurden sowohl sie als auch ihre Geschwister von ihrer Mutter zu Hause unterrichtet. Sie tanzt, singt, und betreibt außerdem Sport (Rollerskating, Schwimmen, Radfahren).

Filmografie[Bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten]

In den Jahren 2003 bis 2006 wurde sie viermal in Folge für den Young Artist Award als Beste Nebendarstellerin in einer Fernsehserie nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]