Wlado Tschernosemski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vlada der Chauffeur)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Georgiew Tschernosemski
(Portrait aus einem gefälschten Pass, 1934)

Wladimir „Wlado“ Georgiew Tschernosemski (bulgarisch Владимир „Владо“ Георгиев Черноземски; * 19. Oktober 1897 als Welitschko Kerin-Dimitrow/Величко Керин-Димитров[1] in Kameniza, Bulgarien; † 9. Oktober 1934 in Marseille, Frankreich) war ein bulgarischer Revolutionär in Makedonien, Mitglied der Inneren Mazedonischen Revolutionären Organisation (IMRO) und Auftragsmörder.

Als Selbstmordattentäter erschoss er 1934 den diktatorisch regierenden jugoslawischen König Alexander I. und den französischen Außenminister Louis Barthou.[2]

Leben[Bearbeiten]

Seit 1922 soll er Mitglied der IMRO gewesen und zum persönlichen Leibwächter und Chauffeur des IMRO-Führers Iwan Michajlow aufgestiegen sein. Nach Aussage von Michajlow soll sein vollständiger Name Wladimir Georgiew Tschernosemski (genannt Wlado) gewesen sein.[3] Daher wurde er auch als Vlada (oder Vlado) der Chauffeur bezeichnet. In Michajlows Diensten verübte er mehrere Morde. Als 1927 die serbische Polizei den Vater und Bruder von Michajlow ermordete, verurteilte dieser den serbisch-jugoslawischen König Alexander I. zum Tode.

Gedenkstein für Tschernosemski (Dimitrow Kerin) in Kameniza (2011)

Nach dem Bericht des zum Attentat ermittelnden Kriminalbeamten Alexandre Guibbal soll Tschernosemskis eigentlicher Name Welitschko Kerin-Dimitrow gewesen sein. Dieser soll von demselben Gericht in Sofia jeweils in Abwesenheit am 7. September 1928 wegen Mordes an dem kommunistischen Abgeordneten Dimo Hadschi-Dimow († 13. September 1924) unter dem Namen Dimitrow Wladimirow zum Tode sowie am 5. Januar 1932 unter dem Namen Wladimir Georgieff Tschernozemski wegen Mordes an dem IMRO-Mitglied Naum Tomalewski († 2. Dezember 1930) zu lebenslanger Haft verurteilt worden sein. Ende 1932 habe er von einer Amnestie profitiert und sei in Sofia in der Kozludujstraße Nr. 75 wohnhaft gewesen. Nach Gerüchten sei er dann auf Befehl der IMRO ermordet worden, wurde tatsächlich aber zur kroatischen Ustascha-Organisation geschickt. Kerin-Dimitrow soll zweimal verheiratet gewesen sein.[1]

Auf dem 2005 in seinem Geburtsort errichteten Gedenkstein wird ihm unter dem Namen Tschernosemski und daneben auch unter dem Namen Dimitrow Kerin gedacht.

Attentat auf Alexander I.[Bearbeiten]

Der IMRO-Führer Iwan Michajlow hatte Verbindungen zur kroatischen Ustascha-Bewegung unter Ante Pavelić, die Kroatien aus dem von König Alexander I. geschaffenen jugoslawischen Königreich lösen wollte. Im Jahr 1929 festigten beide Organisationen ihre Verbindungen mit der Deklaration von Sofia und beschlossen in einer gemeinsamen Aktion den jugoslawischen König bei dessen Staatsbesuch in Frankreich ermorden. Zu diesem Zweck reiste Tschernosemski mit Eugen Dido Kvaternik und weiteren Attentätern der Ustascha über die Schweiz nach Frankreich ein.

Aufnahme des Attentats auf Alexander I.
Filmaufnahmen des Attentats der Universal Newsreel (US-Wochenschau)

Am 9. Oktober 1934 besuchte der König die Hafenstadt Marseille. Er wurde vom französischen Außenminister Louis Barthou empfangen. Beide fuhren in einem Auto-Konvoi in die Innenstadt. Obwohl die französische Polizei vor dem Attentat gewarnt worden war, waren die Sicherheitsvorkehrungen sehr niedrig. Somit konnte es dem am Straßenrand wartenden Tschernosemski gelingen, mit zwei Pistolen und zwei Handgranaten bewaffnet, das Spalier der Polizei zu durchbrechen, als der Wagen passierte. Mit dem Ruf Vive le roi! (Es lebe der König!) stürmte er auf die Limousine des Königs zu und feuerte das 10-schüssige Magazin seiner Mauser C96-Pistole in das Wageninnere auf den König, den Außenminister, General Alphonse Georges und einen Polizisten außerhalb des Wagens leer.

Der König und der Außenminister starben kurz nach der Tat an ihren zahlreichen Schussverletzungen. Foissac, der Fahrer des Wagens und General Georges, der ebenfalls im Auto saß, überlebten das Attentat. Der Fahrer konnte Tschernosemski an den Haaren festhalten und gegen die Karosserie drücken. Dort wurde Tschernosemski, der von Polizisten auch mit drei Schüssen getroffen worden war, von einem Säbelhieb des französischen Oberstleutnant Piollet zu Pferd schwer verwundet. Aufgeregte Passanten stürzten sich sofort auf den Attentäter und traktierten ihn mit Fußtritten. Tschernosemski wurde bewusstlos und starb am Abend des 9. Oktober 1934 gegen 22:00 Uhr auf der Polizeiwache von Marseille an seinen schweren Verletzungen ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

Durch das sofortige Abbremsen des Fahrers kam der Wagen genau vor einer Kamera zum Stehen, so dass der von Tschernosemski ausgeführte Anschlag das erste (nahezu) vollständig gefilmte Attentat wurde. Im Kugelhagel starben auch zwei Frauen und ein Polizist am Straßenrand. Weiterhin wurden 10 Passanten durch Querschläger verletzt.

In Tschernosemski Jackentasche fand sich ein tschechischer Pass auf den Namen Petr Kelemen. Die französische Polizei ermittelte jedoch recht schnell, dass es sich dabei um ein gefälschtes Ausweispapier handelte. Auf einem Arm entdeckte man eine Tätowierung: einen Schädel mit zwei darunter gekreuzten Schienbeinen und der kyrillischen Umschrift „Freiheit oder Tod“, der Losung der IMRO. Da seine Identität ungeklärt blieb, wurde Tschernosemski bereits am 13. Oktober 1934 in einem mehrfach versiegelten Sarg auf einem Marseiller Friedhof begraben.

Alexander I. wurde von einer Kugel in den Rücken getroffen, während Louis Barthou von vorn erschossen wurde. Daher gibt es Spekulationen, ob der König wirklich von Tschernosemski erschossen oder versehentlich von einem seiner eigenen Leibwächter getroffen wurde.

Tschernosemski (Mitte) bei der militärischen Ausbildung von Ustascha-Angehörigen in Janka Puszta, Ungarn (1934)

Um das Attentat ranken sich zahlreiche Mythen, so wird eine Beteiligung deutscher und italienischer Geheimdienste am Attentat nicht ausgeschlossen. Da Tschernosemski unter verschiedenen Namen bekannt war, weichen die Schilderungen der Tathintergründe oft ab. So existieren unterschiedliche Ansichten, ob er für die kroatische Ustascha oder für die bulgarische IMRO arbeitete. Wobei diese Frage irrelevant ist, da seit der Deklaration von Sofia (1929) beide Organisationen in Absprache gemeinsame Aktionen planten und ausführten. Aufgrund dessen hielt sich Tschernosemski auch unmittelbar vor dem Attentat als Verbindungsmann der IMRO, in einem Ausbildungslager der Ustascha auf.

Transkriptionen und Decknamen[Bearbeiten]

Sein Name ist unter verschiedenen Transkriptionen bekannt:

  • Wladimir Georgiew Tschernozemski
  • Vladimir Ghorgiev Tchernozernsky
  • Vladimir „Vlado“ Gheorghiev Tchernozernsky
  • Vlado Chernozemski
  • Vlada Chernozamsky
  • Vlada Chernozemsly
  • Vlado Tchernozernsky
  • Wlada Georgiew
  • Vlada Georgiev

beziehungsweise:

  • Welitschko Dimitrow-Kerin
  • Veličko (Georgiev) Kerin
  • Vlada Georgijev-Kerin
  • Veličko Kerin
  • Velicko Dimitrov
  • Dimitrow Vetitchko-Kerin
  • Welitschko Dimitrow-Wladimirov

Darüber hinaus nahm er verschiedene Decknamen an unter denen er bekannt wurde:

  • Dimitrow Wladimirow (1928 unter diesem Namen zum Tode verurteilt)
  • Vlado (oder Vlada) Makedonski (als solcher war er seinen Mitattentätern bekannt)
  • Rudolph Suk (unter diesem Decknamen reiste er zum Attentat nach Marseille)
  • Petr Kelemen (auf diesen Decknamen führte er während des Attentats einen Pass bei sich)
  • Stoyanow

Sonstiges[Bearbeiten]

In Tschernosemskis Geburtsort Kameniza (zu Welingrad) und in Blagoevgrad in Bulgarien sind Straßen nach ihm benannt.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Mitre Stamenov, VMRO-SMD (Hrsg.): Атентатът в Марсилия : Владо Черноземски. Живот, отдаден на Македони [Attentat in Marseille : Wlado Tschernosemski. Ein Leben, hingegeben für Makedonien]. Sofia 1993 (http://promacedonia.com/ms/ms_index.html).
  •  Vladislav Marjanović: Das Attentat von Marseille und die internationale Bekämpfung des Terrorismus (1934–1938). In: Zeitgeschichte. Jg. 13. Nr. 6, Wien 1986, S. 197–204.
  •  Stephen Clissold: Murder in Marseille. Chapter 3: Marseille. In: The South Slav Journal. 7, Nr. 1–2 (23–24), 1984, S. 18–26.
  •  Allen Roberts: The Turning Point : The Assassination of Louis Barthou and King Alexander I of Yugoslavia. St. Martin's Press, 1970.
  •  Vladeta Milićević: Der Königsmord von Marseille : Das Verbrechen und seine Hintergründe. Hohwacht-Verlag, Bad Godesberg 1959.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wlado Tschernosemski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bericht von Alexandre Guibbal (Commissaire Divisionnaire Honoraire de la Police Mobile). Abgedruckt in:  Vladeta Milićević: Der Königsmord von Marseille : Das Verbrechen und seine Hintergründe. Hohwacht-Verlag, Bad Godesberg 1959, S. 126 f.
  2. Stefan Troebst, "Historical Politics and Historical “Masterpieces” in Macedonia before and after 1991", New Balkan Politics, Issue 6, 2003: „[...] the suicide-assassin from VMRO, Vlado Cernozemski, who, on orders from Mihajlov and his ethno-national VMRO, which was defined as Bulgarian, killed the Yugoslav king Alexander I Karadzordzevic and the French Minister of Foreign Affairs Louis Bareau in Marseilles in 1934.“
  3. Laut bulgarischer Polizei und bestätigt vom IMRO-Führer Iwan Michajlow in:  Antonio Pitamitz: The Conspirator Rediscovered : Interview with Ivan Mihailov. In: Storia Illustrata. Nr. 395, 1990, S. 46–51 (http://www.pavelicpapers.com/documents/pavelic/ap0038.html, abgerufen am 8. Juni 2013).