Vladimír Růžička senior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Vladimír Růžička senior Eishockeyspieler
Vladimír Růžička senior
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Juni 1963
Geburtsort Most, Tschechoslowakei
Größe 190 cm
Gewicht 98 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #38
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1982, 4. Runde, 73. Position
Toronto Maple Leafs
Spielerkarriere
1979–1987 HC Litvínov
1987–1989 HC Dukla Trenčín
1989 HC Litvínov
1989–1990 Edmonton Oilers
1990–1993 Boston Bruins
1993–1994 Ottawa Senators
1994–2000 HC Slavia Prag

Vladimír Růžička senior (* 6. Juni 1963 in Most, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeytrainer und ehemaliger Eishockeyspieler, der seit 2001 den HC Slavia Prag in der tschechischen Extraliga als Cheftrainer betreut. Zudem ist er seit 2008 wieder Cheftrainer der tschechischen Nationalmannschaft. Während seiner Zeit in Nordamerika absolvierte er insgesamt 263 Spiele in der National Hockey League für die Edmonton Oilers, Boston Bruins und Ottawa Senators.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Vladimír Růžička begann seine Karriere beim HC Chemopetrol Litvínov, für den er während der Saison 1979/80 in der tschechoslowakischen Extraliga debütierte. Im Sommer 1982 wurde er beim NHL Entry Draft 1982 in der vierten Runde an 73. Stelle von den Toronto Maple Leafs ausgewählt, spielte aber bis Mitte der Spielzeit 1989/90 für den HC Dukla Trenčín und HC Chemopetrol und steigerte seine Punkteausbeute von Jahr zu Jahr. Er gewann während dieser Zeit zweimal die Wahl zum herausragenden tschechoslowakischen Spieler, den Zlatá hokejka. Seine erste Station in Nordamerika waren die Edmonton Oilers, die die NHL-rechte an Růžička für einen Draft-Pick von den Maple Leafs erworben hatten. Die Oilers gewannen den Stanley Cup der Saison 1989/90. Da Vladimír Růžička während der Play-offs nicht zum Einsatz kam, wurde sein Name nicht auf dem Pokal eingraviert. Im Oktober 1990 wurde Růžička für Greg Hawgood an die Bruins abgegeben, wo er während der Saison 1991/92 39 Tore und 36 Assists erzielen konnte.

Nach der Saison 1992/93 lief sein Vertrag bei den Bruins aus und die Senators verpflichteten ihn als Free Agent im August 1993. Über den EV Zug kehrte er 1994 nach Tschechien zurück und spielte bis zu seinem Rücktritt beim HC Slavia Prag. Bei seinem Abschiedsspiel traten die Vladimír Růžička-Allstars gegen das Jágr Team an, das mit einem 12:12-Unentschieden endete. Die beiden Mannschaften bestanden aus ehemaligen und aktiven NHL-Spielern, ehemaligen Stars der tschechoslowakischen Extraliga und Vladimír Růžička Junior, der mit seinem Vater in einer Reihe spielte.

International[Bearbeiten]

Vladimír Růžička hat im Laufe seiner Karriere an allen großen internationalen Titelkämpfen teilgenommen. Mit der tschechoslowakischen Nationalmannschaft gewann er eine Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften und die Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo. Nach der Teilung seines Heimatlandes gewann er mit der tschechischen Nationalmannschaft die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano. Insgesamt absolvierte er über 200 Länderspiele, in denen er 112 Tore erzielte.

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Nach seinem Rücktritt 2000 begann Vladimír Růžička, als Trainer des HC Slavia Prag zu arbeiten. In der Saison 2002/03 führte er sein Team zur tschechischen Meisterschaft. Ab 2002 betreute er außerdem die tschechische Nationalmannschaft als Co-Trainer, beendete diese Tätigkeit aber 2004. Kurze Zeit später verstarb der Cheftrainer der Auswahlmannschaft, Ivan Hlinka. Daraufhin übernahm Vladimír Růžička vorübergehend dieses Amt und führte die Tschechen zum Gewinn der Goldmedaille bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2005.

Nach dem enttäuschenden Abschneiden der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2008 trat Nationaltrainer Alois Hadamczik zurück und Růžička übernahm dessen Posten bei der Nationalauswahl, blieb aber auch Trainer von Slavia Prag. Nach dem Gewinn der Eishockey-Weltmeisterschaft 2010 gibt er den Nationaltrainer-Posten wieder an Alois Hadamczik ab [1], Růžička kehrte jedoch wieder zurück und ist wieder Nationaltrainer.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL Reguläre Saison 5 233 82 85 167 129
NHL Playoffs 2 30 4 14 18 2
Extraliga 17 680 431 435 866 587

Sonstiges[Bearbeiten]

Sein Sohn Vladimír Růžička junior ist ebenfalls Eishockeyspieler.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alois Hadamczik set to return as Czech coach