Vladimir Sabich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vladimir Sabich Ski Alpin
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. Januar 1945
Geburtsort Kyburz
Sterbedatum 21. März 1976
Sterbeort Aspen
Karriere
Disziplin Abfahrt, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Karriereende 1970
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1967
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 11. (1968/69)
 Abfahrtsweltcup 18. (1968)
 Riesenslalomweltcup 18. (1968/69)
 Slalomweltcup 7. (1968/69)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 1 1 2
 

Vladimir „Spider“ Sabich (* 10. Januar 1945 in Kyburz, Kalifornien; † 21. März 1976 in Aspen, Colorado) war ein US-amerikanischer Skirennläufer. Sabich gehörte jener Generation erfolgreicher Skifahrer an, die ab Mitte der 1960er Jahre halfen, den alpinen Skisport in den USA zu popularisieren.

Sabich stammte aus einer Familie kroatischer Einwanderer. Ab März 1967 nahm er an den Rennen des Skiweltcups teil. Den einzigen Weltcupsieg seiner Karriere (einen Slalom) errang er am 7. April 1968 in Heavenly Valley. Bis Dezember 1969 konnte er sich in drei weiteren Weltcupslaloms unter den ersten Drei platzieren. 1968 nahm er an den Olympischen Winterspielen in Grenoble teil und erreichte im Slalom den fünften Rang.

Am 21. März 1976 wurde Sabich im Badezimmer seines Hauses durch seine eigene Waffe erschossen. Der Beweislage nach soll diese Tat von seiner Freundin, der französischen Sängerin und Schauspielerin Claudine Longet, begangen worden sein. Im Strafprozess wurde diese freigesprochen, im anschließenden Zivilprozess jedoch für schuldig befunden.

Weblinks[Bearbeiten]