Vladimir Tretchikoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vladimir Tretchikoff (russisch Владимир Григорьевич Третчиков, transkribiert Wladimir Grigorjewitsch Trettschikow; * 13. Dezember 1913 in Petropavlovsk, Russisches Reich; † 26. August 2006 in Kapstadt, Südafrika) war ein russischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Trettschikow floh nach der Oktoberrevolution in Russland zusammen mit seiner Familie in die Mandschurei. Er lebte später auch in Shanghai und in Singapur.

Seine Ehefrau Natalie und Tochter Mimi wurden 1941, aufgrund der vorrückenden japanischen Armee, während des Zweiten Weltkrieges nach Kapstadt evakuiert. Tretchikoff selbst lebte in dieser Zeit in Jakarta und begann eine Affaire mit seinem späteren Model Leonora Schmidt-Salomonson alias Lenka.

1946 kehrte er zu seiner Familie nach Südafrika zurück. Dort verstarb er am 26. August 2006 an den Folgen eines Hirnschlags.

Karriere[Bearbeiten]

Trettschikow war Maler und malte Portraits, Stillleben und Tiere. Seine Arbeiten wurden vor allem durch weltweite Reproduktionen bekannt und erreichten Verkaufszahlen ähnlich wie Picassos Nachdrucke. Sein bekanntestes Werk ist "The Chinese Girl", ein Porträt der damals 17-jährigen Chinesin Monika Sing-Lee, verheiratete Pon, das er 1952 in Kapstadt malte.[1] Dieses Bild stellt eines der weltweit am meisten verkauften Nachdrucke dar. Es wurde 2013 für fast 1,5 Millionen Dollar verkauft.[2] Wegen seiner etwas kitschigen, kommerziell geprägten Werke wurde er oftmals kritisiert und erhielt für seine Arbeiten keine Auszeichnungen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chinese Girl portrait goes to auction. BBC, 25. Januar 2013, abgerufen am 23. März 2013 (englisch).
  2. Bryony Jones: 'Mona Lisa' of kitsch, world's most reproduced painting, sells for $1.5m. CNN, 20. März 2013, abgerufen am 23. März 2013 (englisch).