Vogar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gemeinde Vogar
(Sveitarfélagið Vogar)
COA Vogar.png
Basisdaten
Staat: Island
Region: Suðurnes
Wahlkreis: Suðurkjördæmi
Sýsla: Gullbringusýsla
Einwohnerzahl: 1127 (1. Januar 2014)
Fläche: 7,42 km²
Bevölkerungsdichte: 152 Einwohner/km²
Postleitzahl: 190 (Vogar)
Politik
Gemeindenummer 2506
Bürgermeister: Róbert Ragnarsson
Kontakt
Adresse der Gemeindeverwaltung: Iðndal 2, 190 Vogar
Webpräsenz: www.vogar.is
Karte
Lage von Gemeinde Vogar

63.981388888889-22.382222222222Koordinaten: 63° 59′ N, 22° 23′ W

Die Gemeinde Vogar (isl. Sveitarfélagið Vogar) mit ihrer gleichnamigen Stadt liegt im Südwesten Islands an der Nordseite der Halbinsel Reykjanes.

Am 1. Januar 2014 hatte die Gemeinde 1127 Einwohner, davon lebten 1054 in der Stadt Vogar. Bis zum 10. Januar 2006 trug die Landgemeinde den Namen Vatnsleysuströnd (isl. Vatnsleysustrandarhreppur).

Vogar[Bearbeiten]

Vogar (dt. „(Kleine) Buchten“) ist eine Stadt an der Nordküste der Reykjanes-Halbinsel, etwa 30 Kilometer von der Hauptstadt Reykjavík entfernt. Vogar liegt an der Bucht Vogavík im Stakksfjörður, einem Teil des weiten Faxaflói. Die Umgebung ist geprägt von den weiten Lavaflächen der Þráinsskjaldarhraun und der Arnarseturshraun. Der nächstgrößere Ort ist das etwa 10 Kilometer westlich von Vogar gelegene Njarðvík.

Die Entwicklung der Stadt in der unmittelbaren Hauptstadtregion war bisher weitgehend von den Fortschritten und Veränderungen im Bezug auf den Fischfang bestimmt. Mit dem Beginn des Einsatzes von Motorbooten und der daraus folgenden Ablösung der traditionellen offenen Ruderboote endete auch die wirtschaftliche Blütezeit des kleinen Fischerortes, da der Hafen für diese Schiffe zu wenig Raum bot. In den letzten Jahren verzeichnet die Bevölkerung des Ortes weiter einen Zuwachs durch Ansiedlung von Einwohnern aus dem Großraum Reykjavík.

Im 19. Jahrhundert lebte der Bauer Jón Daníelsson in Vogar, der angeblich einen 450 kg schweren Stein von seinem Feld trug. Dieser Stein liegt als Denkmal vor der örtlichen Schule.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

  • Jón Dan Jónsson (* 10. März 1915 in Brunnastaðir, Vogar; † 27. Februar 2000 in Reykjavík), Schriftsteller