Vogelsang (Odertal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Vogelsang
Vogelsang (Odertal)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Vogelsang hervorgehoben
52.18305555555614.66666666666727Koordinaten: 52° 11′ N, 14° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oder-Spree
Amt: Brieskow-Finkenheerd
Höhe: 27 m ü. NHN
Fläche: 5,79 km²
Einwohner: 747 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 129 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15890
Vorwahl: 03364
Kfz-Kennzeichen: LOS
Gemeindeschlüssel: 12 0 67 508
Adresse der Amtsverwaltung: August-Bebel-Straße 18a
15295 Brieskow-Finkenheerd
Bürgermeister: Nils Hagen Giesa (FWV)
Lage der Gemeinde Vogelsang im Landkreis Oder-Spree
Bad Saarow Beeskow Berkenbrück Briesen Brieskow-Finkenheerd Diensdorf-Radlow Eisenhüttenstadt Erkner Friedland Fürstenwalde/Spree Gosen-Neu Zittau Groß Lindow Grünheide Grunow-Dammendorf Jacobsdorf Langewahl Lawitz Briesen (Mark) Mixdorf Müllrose Neißemünde Neuzelle Ragow-Merz Rauen Reichenwalde Rietz-Neuendorf Schlaubetal Schöneiche Siehdichum Spreenhagen Steinhöfel Storkow Tauche Vogelsang Wendisch Rietz Wiesenau Woltersdorf Ziltendorf BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Vogelsang ist eine Gemeinde im Südosten von Brandenburg im Landkreis Oder-Spree.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 15 Kilometer südlich von Frankfurt (Oder) am Rande der Oderaue. Vogelsang wird vom Amt Brieskow-Finkenheerd verwaltet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Siedlungsgeschichte beginnt in der frühen Weichseleiszeit, wie ein Fund eines Faustkeils der mittleren Altsteinzeit in der Kiesgrube von Vogelsang beweist. Nördlich von Vogelsang fand sich eine ausgedehnte germanische Siedlung mit Eisenverhüttung, wie zahlreiche Rennfeuerschlacken belegen. Historisch wertvolle Funde, u.a. von Urnen und Gräber, sind Zeugen einer frühen dichten Besiedelung des heutigen Gemeindegebiets. Die spätmittelalterliche Bevölkerung muss dagegen einen hohen Anteil an Sorben gehabt haben, da Vogelsang den höchsten Anteil sorbischer Gewannflurnamen der Region aufweist[2].

Am 25. Juni 1327 erwirbt das Kloster Neuzelle fünf Hufen „zume Vogelsange“[3]. Der Ortsname variiert stark, 1345 „der Vogilsang“, 1416/26 „Vogilsangk“, 1547 „Dorff Fogelsangk“, 1562 „Fogelgesangk“ und ab 1654 in der heutigen Schreibweise „Vogelsang“. Der Ortsname lässt auf eine waldreiche Umgebung der Ortschaft mit vielen Singvögeln schließen, zumal es keinen niedersorbischen Ortsnamen gibt.[4].

Im Zweiten Weltkrieg wurde Vogelsang fast völlig zerstört.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen seit 1875
Vogelsang:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen (2013)
Jahr Einwohner
1875 653
1890 798
1910 963
1925 958
1933 930
1939 896
1946 532
1950 754
1964 772
1971 719
Jahr Einwohner
1981 647
1985 620
1989 593
1990 557
1991 549
1992 561
1993 588
1994 608
1995 649
1996 683
Jahr Einwohner
1997 748
1998 787
1999 821
2000 811
2001 831
2002 824
2003 863
2004 842
2005 837
2006 805
Jahr Einwohner
2007 799
2008 807
2009 779
2010 773
2011 768
2012 763
2013 747

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[5].

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 10 Gemeindevertretern.

(Stand: Kommunalwahl 25. Mai 2014)[6]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 13. Februar 2006 genehmigt.

Blasonierung: „In Rot aus einem goldenen Schildfuß, belegt mit einem blauen Wellenbalken, wachsend ein dreiblättriger goldener Eichenzweig auf dem zwei einander zugewandte und singende silberne Vögel sitzen.“[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Kriegerdenkmal
Kriegerdenkmal Vogelsang.jpg


Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Museum für Ur- und Frühgeschichte Potsdam: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam, Band 22, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, S.135ff
  3. Eisenhüttenstadt und seine Umgebung (= Werte unserer Heimat. Band 45). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1986, S. 88.
  4. Klaus-Dieter Gansleweit: Untersuchungen zur Namenkunde und Siedlungsgeschichte der nordöstlichen Niederlausitz. Die Flur- und Ortsnamen im Bereich des früheren Stiftes Neuzelle (= Deutsch-slawische Forschungen zur Namenkunde und Siedlungsgeschichte, Band 34). Akademie-Verlag 1982, S. 247
  5. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  6. http://www.amt-b-f.de/amtsblatt/index.php#gazette_20424
  7. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vogelsang (Odertal) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien