Vohenstrauß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Vohenstrauß
Vohenstrauß
Deutschlandkarte, Position der Stadt Vohenstrauß hervorgehoben
49.62277777777812.341944444444568Koordinaten: 49° 37′ N, 12° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Neustadt an der Waldnaab
Höhe: 568 m ü. NHN
Fläche: 74,89 km²
Einwohner: 7560 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 101 Einwohner je km²
Postleitzahl: 92648
Vorwahl: 09651
Kfz-Kennzeichen: NEW, ESB, VOH
Gemeindeschlüssel: 09 3 74 162
Stadtgliederung: 48 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 9
92648 Vohenstrauß
Webpräsenz: www.vohenstrauss.de
Bürgermeister: Andreas Wutzlhofer (CSU)
Lage der Stadt Vohenstrauß im Landkreis Neustadt an der Waldnaab
Landkreis Bayreuth Landkreis Schwandorf Weiden in der Oberpfalz Landkreis Tirschenreuth Landkreis Amberg-Sulzbach Georgenberg Neustadt am Kulm Pressath Trabitz Eschenbach in der Oberpfalz Bechtsrieth Windischeschenbach Weiherhammer Waldthurn Waidhaus Vohenstrauß Theisseil Tännesberg Störnstein Schwarzenbach (Oberpfalz) Schlammersdorf Schirmitz Püchersreuth Pirk Parkstein Neustadt an der Waldnaab Mantel (Markt) Luhe-Wildenau Leuchtenberg Kohlberg (Oberpfalz) Kirchenthumbach Kirchendemenreuth Irchenrieth Grafenwöhr Flossenbürg Floß (Oberpfalz) Etzenricht Eslarn Altenstadt an der Waldnaab Speinsharter Forst Manteler Forst Vohenstrauß Heinersreuther Forst Tschechien Vorbach Speinshart Moosbach (Oberpfalz)Karte
Über dieses Bild
Vohenstrauß (2013)
Rathaus Vohenstrauß

Vohenstrauß ist eine Stadt im Landkreis Neustadt an der Waldnaab in der Oberpfalz.

Die Stadt liegt im Vorderen Oberpfälzer Wald etwa 17 Kilometer südöstlich von Weiden in der Oberpfalz. Im 16. Jahrhundert war Vohenstrauß Residenz des Pfalzgrafen von Pfalz-Zweibrücken-Vohenstrauß-Parkstein. Bis zur Kreisgebietsreform 1972 befand sich hier der Sitz des gleichnamigen Landkreises. Heute ist Vohenstrauß wirtschaftliches und schulisches Zentrum für den südöstlichen Landkreis.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die größte Stadt des Landkreises liegt etwa 20 km vor dem Grenzübergang zu Tschechien, unmittelbar an der Bundesautobahn 6 (Via Carolina).

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Stadt grenzt im Norden an den Markt Waldthurn, im Osten an die Stadt Pleystein und den Markt Moosbach, im Süden an die Märkte Tännesberg und Leuchtenberg und im Westen an die Gemeinde Irchenrieth (alle Landkreis Neustadt an der Waldnaab) sowie an die kreisfreie Stadt Weiden in der Oberpfalz.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Vohenstrauß hat 48 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1124 weihte Bischof Otto von Bamberg die Kirche zu „Vohendreze“, dem heutigen Altenstadt. In dieser Zeit gehörte Vohenstrauß mit Floß und Parkstein dem mächtigen Geschlecht der Grafen von Sulzbach. Nach dem Aussterben der Sulzbacher erwarben 1189 die Staufer deren Eigengüter und gründeten die neue Marktanlage vermutlich am Anfang des 13. Jahrhunderts, denn 1230 wurde Altenstadt schon als „veteri (altes) vohendrezz“ bezeichnet. Nach dem Landshuter Erbfolgekrieg (1503/05) wurde Vohenstrauß dem Herzogtum Pfalz-Neuburg zugeteilt. Unter Friedrich von Pfalz-Vohenstrauß-Parkstein wurde Vohenstrauß sogar kurzzeitig Residenzstadt. Von 1586 bis 1593 ließ Friedrich das Schloss Friedrichsburg bei Vohenstrauß errichten. Nach der Landesteilung im Jahr 1614 kam der Markt an Pfalz-Sulzbach, 1777 an Bayern. Zwischen 1378 und 1770 wurde der Markt wiederholt auch als Stadt bezeichnet, Prinzregent Luitpold verlieh dem Markt 1912 endgültig die Bezeichnung Stadt.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gliederte die US-amerikanische Militärregierung am 1. Januar 1946 die beiden Gemeinden Altenstadt bei Vohenstrauß und Oberlind in die Stadt Vohenstrauß ein. Am 26. Dezember 1947 votierten die beiden ehemaligen Gemeinden in einer Abstimmung für die Wiedererlangung ihrer politischen Selbständigkeit.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Bayern wurden am 1. Januar 1968 die Gemeinden Altenstadt bei Vohenstrauß, Böhmischbruck, Döllnitz, Kaimling, Oberlind, Roggenstein und Waldau zunächst in den Standesamtsbezirk Vohenstrauß eingegliedert. Mit Wirkung vom 1. Januar 1972 erfolgte die politische Eingemeindung von Kaimling, Oberlind (mit dem 1938 eingegliederten Obernankau), Roggenstein (mit dem 1938 eingegliederten Lämersdorf) und Waldau, am 1. Juli 1972 die der Gemeinden Altenstadt bei Vohenstrauß und Böhmischbruck.[3] Zum 1. Juli 1976 wurde die Gemeinde Döllnitz wieder aus dem Standesamtsbezirk ausgegliedert.

Mit der Eingemeindung der sechs benachbarten Gemeinden vergrößerte sich die Fläche des Stadtgebiets um das Vierfache. Die Einwohnerzahl verdoppelte sich. Vohenstrauß umfasst seit dem Abschluss der Gemeindegebietsreform 48 amtlich benannte Gemeindeteile. Vohenstrauß ist nach der Einwohnerzahl die größte Stadt im Landkreis Neustadt an der Waldnaab.

Zum 1. August 2013 vergrößerte sich die Stadtfläche um etwa 77 Hektar im Zuge der Eingliederung eines Teils des bisher gemeindefreien Gebietes Michlbach, nachdem dieses mit Verordnung der Regierung der Oberpfalz vom 19. Juni 2013 aufgelöst worden war.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Datum Einwohner
1. Dezember 1840 4550
1. Dezember 1871 4953
1. Dezember 1900 5286
16. Juni 1925 5590
17. Mai 1939 5624
13. September 1950 7511
Datum Einwohner
6. Juni 1961 7095
27. Mai 1970 7349
25. Mai 1987 7059
31. Dezember 2003 7699
31. Dezember 2012 8008

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister der Stadt ist seit 2008 Andreas Wutzlhofer von der CSU. Wutzlhofer wurde bei der Kommunalwahl 2008 neu in sein Amt gewählt. Seine Vorgänger als Stadtoberhaupt waren:

  • 1747 - : Johann Janner (erster kurfürstlicher Bürgermeister)
  • – 1804: Johann Winklmann
  • 1805–1814: Georg Philipp Sperl
  • 1815–1820: Dagobert Friedwart Trautner
  • 1821–1833: Johann Adam Aichinger
  • 1834–1839: Wolfgang Christoph Ach
  • 1840–1851: Johann Georg Bibel
  • 1852–1857: Georg Martin Bamler
  • 1858–1863: Johann Karl Bauer
  • 1864–1866: Georg Martin Bamler
  • 1867–1893: J.M. Riebel
  • 1894–1905: Wilhelm Bamler
  • 1906–1918: Gottfried Riebel
  • 1. Januar 1919 bis 15. Juni 1919: Josef Steininger (kommissarisch)
  • 1919–1922: Fritz Schamel
  • 1922–1923: Johann Ach
  • 1923–1924: Josef Steininger
    (kommissarisch)
  • 1925–1933: Karl Ries
  • 1933–1934: Dr. Richard Müller
  • 1934–1944: Hans Fuchs
  • 1944–1945: Adolf Diller und Albert Sommer
  • 1945: F.X. Wittmann
  • 1945–1948: Karl Ries
  • 1948–1952: Erhard Wagner
  • 1952–1966: Hans Fuchs
  • 1966–1972: Otto Ries
  • 1972–1984: Max Steger
  • 1984–1986: Ernst Eichl
  • 1986–1994: Franz Pausch (zunächst als 2. Bürgermeister aufgrund Eichls schwerer Erkrankung Übernahme der Amtsgeschäfte; beim außerordentlichen Wahlgang 1988 von den Bürgern als Stadtoberhaupt legitimiert)
  • 1994–2008: Josef Zilbauer
  • seit dem 1. Mai 2008: Andreas Wutzlhofer

Stadtrat[Bearbeiten]

Die 20 Sitze des Stadtrates verteilen sich seit der Kommunalwahl am 16. März 2014 wie folgt:

CSU SPD FDP/ UW FW
11 Sitze 3 Sitze 2 Sitze 4 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Wappen am Rathaus in Vohenstrauß

Die offizielle Beschreibung des Wappens der Stadt Vohenstrauß lautet:

In Blau ein linksgewendeter, golden bewehrter silberner Strauß mit goldenem Hufeisen im Schnabel, den ein roter Fuchs anspringt.

Die Darstellung nimmt Bezug auf den Namen der Stadt (vohe = Füchsin). Das Motiv ist abgeleitet vom ältesten bekannten Ratssiegel aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Eine erste Städtepartnerschaft wurde 1992 mit der tschechischen Kleinstadt Stříbro/Mies geschlossen. Die beiden Städte liegen etwa 55 Kilometer auseinander. Eine weitere Partnerschaft wurde mit der Gemeinde Bernsbach in Sachsen vereinbart. Im September 2002 wurde die Partnerschaftsurkunde mit der französischen Gemeinde Moncoutant unterzeichnet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Im Ort gibt es zwei Museen, das Heimatmuseum der Stadt Vohenstrauß und das Edelsteinmuseum.

Schloss Friedrichsburg

Bauwerke[Bearbeiten]

Evangelisch-Lutherische Stadtpfarrkirche

Liste der Baudenkmäler in Vohenstrauß

Denkmäler[Bearbeiten]

Kriegerdenkmal[Bearbeiten]

Kriegerdenkmal in Vohenstrauß

Das Kriegerdenkmal auf dem Marktplatz ist eine etwa fünf Meter hohe korinthische Säule aus rotem Sandstein. Auf dem Kapitell der Säule befindet sich ein zweites schlichter ausgeführtes, das als symbolisches Nest für die Bronzeplastik eines Reichsadlers dient.

Das Denkmal wurde am 12. Mai 1896 aus Anlass der Feiern zum 25. Jahrestag des Sieges der deutschen Truppen in der Schlacht von Sedan enthüllt. Es erinnert an die 42 aus Vohenstrauß stammenden Gefallenen und Vermissten des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/1871. Im Sockel der Säule sind deren Namen in Hartgesteinplatten eingraviert.

Angeregt wurde die Errichtung der Gedenkstätte durch den 1876 von Freiherr von Tucher gegründeten Kriegerverein des Ortes.

Steinkreuz[Bearbeiten]

Das Steinkreuz ist ein denkmalgeschütztes aus Granit gearbeitetes Wegkreuz in Altenstadt bei Vohenstrauß. Das Kreuz ist 65 cm hoch, 40 cm breit und 20 cm dick. Es stammt aus nachmittelalterlicher Zeit und befindet sich am westlichen Ortsrand an der Verbindungsstraße nach Waldau an einem Feldweg, etwa 30 Meter von der Straße entfernt. Über die Jahrhunderte hinweg war der Granit starker Verwitterung ausgesetzt. Der rechte Arm des Kreuzes ist abgebrochen. An der Vorderseite ist eine Einritzung mit der Darstellung einer Gabel erkennbar.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Vohenstrauß liegt an der ehemaligen, inzwischen stillgelegten Bahnstrecke Neustadt (Waldnaab)–Eslarn. Zwei Anschlussstellen der A 6 binden Vohenstrauß an das Fernstraßennetz an.

Stadthalle

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Franz Thelemann, Forstrat
  • Christian Kreuzer, Landrat
  • Johann Pösl (1907–2003), Präsident des Oberpfälzer Bezirkstages, MdL

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vohenstrauß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Vohenstrauß – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111107/182754&attr=OBJ&val=995
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 586.