Vojtanov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vojtanov
Wappen von Vojtanov
Vojtanov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Cheb
Fläche: 1019,1599[1] ha
Geographische Lage: 50° 10′ N, 12° 19′ O50.16611111111112.321388888889518Koordinaten: 50° 9′ 58″ N, 12° 19′ 17″ O
Höhe: 518 m n.m.
Einwohner: 213 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 350 02 - 519 48
Kfz-Kennzeichen: K (alte CH)
Verkehr
Bahnanschluss: Plauen–Cheb
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Ljubo Fistr (Stand: 2007)
Adresse: Horní Vojtanov 40
351 34 Skalná
Gemeindenummer: 539074
Website: www.vojtanov.cz
Lageplan
Lage von Vojtanov im Bezirk Cheb
Karte

Vojtanov (deutsch Voitersreuth) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt im böhmischen Teil des Vogtlands, drei Kilometer westlich der Stadt Skalná, direkt an der Grenze zu Deutschland und gehört dem Okres Cheb an.

Geographie[Bearbeiten]

Grenzbahnhof in Vojtanov
ehemaliger Grenzübergang zur DDR-Zeit

Der Ort befindet sich im Südwesten des Elstergebirges in 540 m ü.M. Nachbarorte sind Schönberg im Norden, Starý Rybník und Skalná im Osten, Františkovy Lázně im Süden sowie Hazlov im Westen. Westlich liegt der aufgelassene Ort Otov (Ottengrün).

Durch den Ort führt die von Františkovy Lázně kommende Staatsstraße 21, die zum Grenzübergang Vojtanov/Schönberg und zur Bundesstraße 92 führt. Östlich des Dorfes liegt der Bahnhof Vojtanov als Grenzbahnhof an der grenzüberschreitenden Bahnstrecke Plauen–Cheb, die auch von der Vogtlandbahn befahren wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Voitesrewt wurde 1299 erstmals urkundlich erwähnt und war zu dieser Zeit das größte Dorf des Egerer Landes. 1455 erwarb die Besitzerin der Herrschaft Seeberg, Anna Schlick, das Dorf von der Egerer Familie Voitersreuter. 1660 kaufte Anna von Schönaich einen Teil von Voitersreut zu ihrer Herrschaft Haslau. Teile des Dorfes gehörten dem Klarissenorden bzw. dem Deutschen Orden in Eger.

Das Dorf, das niemals eine eigene Kirche hatte, war ursprünglich nach Schönberg gepfarrt und kam 1653 im Zuge der Rekatholisierung zur Pfarre in Unterlohma (Dolní Lomany'). 1684 brannten bei einem Feuer sieben Höfe nieder.

Bahnhof Voitersreuth um 1900

Einen Aufschwung brachte Voitersreuth der Bau der Chaussee von Franzensbad nach Brambach im Jahre 1829 und der Bau der Voigtländischen Staatseisenbahn von Herlasgrün nach Eger 1865. Dadurch siedelte sich Industrie an, wobei die Textilfabriken von Listner & Buchheim sowie Huttner die bedeutendsten Betriebe waren. Um 1900 lebten 562 Menschen in Voitersreuth, das ab Mitte des 19. Jahrhunderts zum Gerichtsbezirk Wildstein bzw. Bezirk Eger gehörte. Bis 1937 erhöhte sich die Einwohnerzahl auf 647.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die deutschböhmische Bevölkerung vertrieben. Dieser Bevölkerungsverlust konnte nicht kompensiert werden.

Der Ort lebt vor allem vom Grenzübergang und dem Einkaufstourismus. So befinden sich in Vojtanov u. a. drei Tankstellen, zwei Friseurgeschäfte, zwei als Nachtclubs bezeichnete Bordelle sowie drei von asiatischen Händlern betriebene Märkte. Die Zollabfertigung wurde im Mai 2004 nach dem EU-Beitritt eingestellt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Vojtanov besteht aus den Ortsteilen Antonínova Výšina (Antonienhöhe), Mýtinka (Rossenreuth), Vojtanov (Voitersreuth) und Zelený Háj (Hagengrün).[3] Grundsiedlungseinheiten sind Mýtinka, Nádražní čtvrť, Přední Vojtanov, Vojtanov und Zelený Háj.[4]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Mýtinka u Poustky, Vojtanov und Zelený Háj.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/539074/Vojtanov
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/539074/Obec-Vojtanov
  4. http://www.uir.cz/zsj-obec/539074/Obec-Vojtanov
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/539074/Obec-Vojtanov