Vokaltrakt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sagittalschnitt des menschlichen Vokaltrakts

Als Vokaltrakt werden bei Menschen und Tieren die Hohlräume im Halsbereich bezeichnet, die bei der Artikulation von Lauten eine spektrale Filterung der Tonanregung und somit die Bildung von unterschiedlichen Klangfarben bewirken. In Analogie zum Ansatzrohr bei Blasinstrumenten wird der Vokaltrakt wegen der Ähnlichkeiten bei der Lauterzeugung oft ebenfalls als Ansatzrohr bezeichnet.

Bei Säugetieren und beim Menschen beginnt der Vokaltrakt am Kehlkopf und besteht aus dem Rachen, dem Mundraum und den Nasenhöhlen und endet mit den Lippen. Die Stimmritze erzeugt einen undifferenzierten Laut, der im Ansatzrohr durch die unterschiedliche Formung der Mundlippen und durch die unterschiedliche Zungen- und Kieferstellung zu einem Sprech- oder Singlaut verändert wird. Bei Menschen kann durch eine entsprechende Stimmbildung der Stimmansatz im Vokaltrakt und somit die Klangqualität der Sprech- und Singstimme verändert und deren Ausdauer erhöht werden.

Bei Vögeln setzt sich der Vokaltrakt aus Luftröhre, Stimmkopf, Schnabelhöhle und dem oberen Teil der Speiseröhre zusammen.


Siehe auch: Formant, Spektrogramm