Volary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volary
Wappen von Volary
Volary (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Prachatice
Fläche: 10763 ha
Geographische Lage: 48° 55′ N, 13° 53′ O48.90861111111113.886388888889760Koordinaten: 48° 54′ 31″ N, 13° 53′ 11″ O
Höhe: 760 m n.m.
Einwohner: 3.871 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 384 51
Verkehr
Bahnanschluss: Číčenice–Haidmühle, Strakonice–Volary
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Martina Pospíšilová (Stand: 2007)
Adresse: Náměstí 24
384 51 Volary
Gemeindenummer: 550671
Website: www.mestovolary.cz
Schule Volary
Bahnhof Volary

Volary (deutsch: Wallern) ist eine Stadt mit 4015 Einwohnern (2008) in der Region Südböhmen in der Tschechischen Republik. Sie liegt nahe der Grenze zu Deutschland im Böhmerwald, etwa 16 Kilometer südwestlich der Stadt Prachatice, auf einer Meereshöhe von 760 Metern.

Geschichte[Bearbeiten]

Feuerwehrhaus Volary
Kirche Volary

Wallern entstand am Goldenen Steig als Niederlassung für Säumer. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Wallern im Jahre 1359; das Stadtrecht wurde 1871 verliehen.

Bis zur Gründung der Tschechoslowakei war die Stadt ein Teil Österreich-Ungarns. Anfang 1946 hatte Volary ca. 4000 deutsche Einwohner. Ab März 1946 wurden die deutschen Bewohner enteignet und vertrieben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche St. Katharina, erbaut im 17. Jahrhundert
  • Wallerer Holzhäuser im alpenländischen Stil (Volarské domy)

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Stadt Volary gehören die Ortsteile Chlum (Humwald) und Mlynářovice (Müllerschlag) sowie die Weiler und Einschichten Dolni Sněžná (Unterschneedorf), Krejčovice (Schneiderschlag), Milešice (Oberschlag), Nové Chalupy (Neuhäuser), Plešivec (Kolmberg), Soumarský Most (Säumerbrücke) und Svatá Magdaléna (St. Magdalena). Im Gebiet der Gemeinde befindet sich die Wüstung Horní Sněžná (Oberschneedorf).

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Es bestehen Partnerschaften mit der bayerischen Stadt Waldkirchen und der oberösterreichischen Marktgemeinde Wallern an der Trattnach.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Hans Schreiber (1859–1936), Moorforscher, Ehrenbürger von Wallern
  • Wenzel Draxler (1861–1942), Ehrenbürger von Wallern, Direktor, Heimatkundler und Eisenbahnpionier

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruno Sitter: Wallern: Tirol im Böhmerwald. Morsak, Grafenau 1991, ISBN 3-87553-383-6.
  • Paul Praxl: Wallern und die Wallerer von Rudolf Kubitschek und Valentin Schmidt, Neubearbeitung, Verlag Heimatkreis Prachatitz / Böhmerwäldler Heimatbrief. Schwabenverlag, Aalen 1972.
  • Roman Kozák: Zmizelé Čechy – Volarsko. 2006, ISBN 80-7185-748-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volary – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)