Volker Weidler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volker Weidler (* 18. März 1962 in Heidelberg) ist ein ehemaliger deutscher Automobilrennfahrer.

1989 startete Weidler neben Christian Danner für das deutsche Rial-Team in der Formel 1. Er nahm vom Großen Preis von Brasilien bis zum Großen Preis von Ungarn an zehn Grand-Prix-Veranstaltungen teil, scheiterte aber stets in der Vorqualifikation und konnte sich nie für das eigentliche Training oder das Rennen qualifizieren.

1991 feierte Volker Weidler seinen größten Erfolg im Rennsport. Zusammen mit Johnny Herbert und Bertrand Gachot gewann er auf dem Mazda 787B mit Wankelmotor das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Während des Rennens fiel Weidler ein Ohrstöpsel heraus, aufgrund des extrem lauten, kreischenden Wankelmotors erlitt der Fahrer einen bleibenden Gehörschaden.

Im folgenden Jahr zog sich Weidler als Führender der japanischen Formel-3000-Meisterschaft wegen eines Tinnitus vom Motorsport zurück, denn als Folge litt er auch unter Gleichgewichtsstörungen. Seitdem arbeitet er als Geschäftsführer des elterlichen Dienstleistungsbetriebes in Weinheim.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1987 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 962C DanemarkDänemark Kris Nissen JapanJapan Kunimitsu Takahashi Ausfall Motorschaden
1989 JapanJapan Mazdaspeed Co. Ltd. Mazda 767B JapanJapan Yōjirō Terada BelgienBelgien Marc Duez Rang 12
1990 JapanJapan Mazdaspeed Co. Ltd. Mazda 787 BelgienBelgien Bertrand Gachot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Ausfall Motorschaden
1991 JapanJapan Mazdaspeed Co. Ltd. Mazda 787B BelgienBelgien Bertrand Gachot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Gesamtsieg
1992 JapanJapan Mazdaspeed Co. Ltd. Mazda MXR-01 BelgienBelgien Bertrand Gachot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert BrasilienBrasilien Maurizio Sandro Sala Rang 4