Volker Zerbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volker Zerbe
Volker Zerbe (2013)

Volker Zerbe als Sportkoordinator der Füchse Berlin

Spielerinformationen
Geburtstag 30. Juni 1968
Geburtsort Lemgo, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 2,11 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Füchse Berlin II
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000–1984 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland TV Lemgo
1984–1986 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland TBV Lemgo
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1986–2006 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo
2013– DeutschlandDeutschland Füchse Berlin II
Nationalmannschaft
Debüt am 30. Mai 1987
            gegen Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien in Tokio
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 284 (777)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2007–2007 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo

Stand: 27. November 2013

Volker Zerbe (* 30. Juni 1968 in Lemgo) ist ein deutscher Handballspieler. Er spielt im rechten Rückraum und als zentraler Deckungsspieler.

Volker Zerbe besuchte das Engelbert-Kaempfer-Gymnasium in Lemgo und machte dort auch sein Abitur.

Karriere[Bearbeiten]

Volker Zerbe als Geschäftsführer des TBV Lemgo
Volker Zerbe als Trainer des TBV Lemgo, am 24. März 2007 im Interview vor dem Spiel gegen den TV Großwallstadt
Volker Zerbe bei einem Testspiel

Bis 1984 spielte der Linkshänder beim TV Lemgo und wechselte dann in die Jugend des TBV Lemgo, wo er während seiner gesamten Profi-Laufbahn in der Handball-Bundesliga von 1986 bis 2006 spielte. Seit 1996 war er Kapitän der Mannschaft. Er galt als einer der weltbesten Abwehrspieler. In 586 Spielen in der ersten Bundesliga warf er 1977 Tore, davon 3 Siebenmeter. Er ist damit der Feldspieler mit den zweitmeisten Bundesliga-Einsätzen, der siebtbeste Torschütze der Bundesligageschichte und der drittbeste Feldtorschütze. Mit insgesamt 1018 Strafminuten hält er den Bundesliga-Rekord.[2]

Für die Nationalmannschaft warf Zerbe in 284 Einsätzen 777 Tore.

Am 4. Juni 2006 beendete er mit einem Abschiedsspiel seine Karriere als aktiver Handballspieler. Zerbes Rückennummer 11 wurde beim TBV Lemgo erst wieder im Februar 2009 an Holger Glandorf vergeben. Außerdem wurde die Heldmanskamphalle in Lemgo in „Volker-Zerbe-Halle“ umbenannt.

Auch nach dem Ende der Karriere als Aktiver blieb Volker Zerbe dem Handball in verschiedenen Positionen erhalten. Er wurde zum WM-Botschafter für die Region Ostwestfalen-Lippe ernannt und war seit der Saison 2006/07 im Management des TBV Lemgo als Geschäftsführer und Sportlicher Leiter tätig. Außerdem übernahm er beim TBV Lemgo nach der Entlassung Volker Mudrows im Januar 2007 das Amt des Interimstrainers, das er auch in der Saison 2007/08 nach der Entlassung Peter Meisingers als Cheftrainer Ende Oktober 2007 bis zum Jahresende bekleidete. Zum 1. Januar 2008 konnte er seinen ehemaligen Vereins- und Nationalmannschaftskollegen Markus Baur als Trainer verpflichten. 2012 wurde sein Vertrag beim TBV Lemgo aufgelöst.[3] Seit Juli 2013 ist Zerbe Sportkoordinator bei den Füchsen Berlin.[4] Seit dem November 2013 läuft er für die zweite Mannschaft der Füchse Berlin auf.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DHB-Database: Volker Zerbe (Version vom 1. Dezember 2008 im Internet Archive)
  2. Handball im Norden, Herausgeber: Flensborg Avis AG, Ausgabe: 30. August 2007
  3. Lemgo geht gegen Handball-Idol vor, Frankfurter Rundschau vom 14. September 2012, abgerufen am 3. Februar 2013
  4. Paukenschlag in Berlin: Volker Zerbe verstärkt die Füchse, handball-world.com vom 10. Juli 2013, abgerufen am 10. Juli 2013
  5. Volker Zerbe unter den Torschützen der Füchse, handball-world.com vom 27. November 2013, abgerufen am 27. November 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Volker Zerbe – Sammlung von Bildern