Volkert Kraeft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volkert Kraeft (* 7. August 1941 in Timmendorfer Strand, Ostsee) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Mit seinen beiden Geschwistern wuchs Volkert Kraeft in Lübeck und Kiel auf. Das Theater wurde, nachdem er erste Erfahrungen im Schülertheater machte, seine Leidenschaft. Aus dieser entwickelte sich sein späterer Berufswunsch und schließlich bekam er erste Rollen im Stadttheater Kiel. Sein Vater, Handwerker, stellte sich gegen diesen Lebenswunsch. Volkert Kraeft machte daher zunächst eine Lehre als Industriekaufmann, nahm aber nebenbei Unterricht bei einem Schauspieler. Schließlich jobbte er nach seiner Ausbildung, um seinen privaten Unterricht zu finanzieren.

Mit dem ersten Engagement am Theater in Lüneburg begann sein neues Leben. Viele Engagements folgten und am Theater in Ingolstadt entdeckte ihn Fritz Umgelter für seine erste Fernsehrolle, Bratkartoffeln inbegriffen. Volkert Kraeft wurde schließlich bekannter und wurde in vielen Rollen besetzt, von da an begann eine große Karriere insbesondere im Fernsehen. 1980 hatte er als Hauptkommissar Sander einen Auftritt als Tatort-Kommissar im Frankfurter Tatort Mit nackten Füßen; die Folge wurde wegen seiner missverständlichen Ausdrucksweise über Epileptiker in der Filmhandlung bisher nicht wiederholt (so genannte Giftschrank-Folge).[1]

1978 bei den Dreharbeiten zur Serie Die Buddenbrooks traf Kraeft seine spätere Ehefrau Edeltraud. Neun Jahre später haben sie geheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten]

Als Synchronsprecher lieh er u. a. Van Heflin (Akt der Gewalt), John Hurt (Der Todesschrei), Gerald McRaney (Die unendliche Geschichte), Martin Short (Das Millionen-Ding) und Burt Reynolds (B.L. Stryker) seine Stimme.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tatort-Fundus: TATORTe im Giftschrank: Verbotene Früchte, abgerufen am 22. August 2012.